https://www.faz.net/-gqz-a70ee

Restauration eines Klassikers : Glutfarben für eisige Abende

  • -Aktualisiert am

Ikone der Moderne: In Narkomfin-Haus lebt man in Duplex-Appartments im Wohntrakt, von dort führt eine Fußgängerbrücke ins Gemeinschaftsgebäude, wo ein Café und ein Dokumentationszentrum entstehen soll. Bild: Imago

Wiedergeburt der Avantgarde: In Moskau wurde das Narkomfin-Haus von Moisey Ginzburg originalgetreu renoviert – durch den Enkel des Architekten.

          3 Min.

          Moskau hat ein erneuertes modernistisches Wahrzeichen. Das berühmte Narkomfin-Kommunehaus des Avantgarde-Architekten Moisey Ginzburg, das, von Investoren und Stadtvätern ungeliebt, über Jahrzehnte vor sich hin rottete, ist, mustergültig renoviert, zur gesuchten Wohnadresse und zum Pilgerort für Kunstliebhaber geworden. Zu verdanken ist dies Alexey Ginzburg, dem Enkel des Erbauers, dessen Moskauer Architekturbüro in Russland, aber auch international Bauideen des Großvaters weiterführt. Im zu Ende gehenden Jahr hat er das Pionierprojekt einer wissenschaftlichen Restauration zum Abschluss bringen können. Ihm gelang, was sein Vater Wladimir Ginzburg, ebenfalls Architekt, in den achtziger Jahren vergeblich versucht hatte.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Wir treffen Ginzburg im Gemeinschaftstrakt des Narkomfin-Gebäudes am Nowinski Boulevard 25. Hier, wo ursprünglich die Großküche mit Kindergarten, nach Umbauten dann aber eine Feuerwehrwache und diverse Verwaltungsbüros untergebracht waren, wird, so hofft Ginzburg, einmal ein Café mit Dokumentationszentrum eingerichtet werden. Konservierung und Rekonstruktion gemäß internationalen Standards hätten seine Kräfte während der vergangenen drei Jahre absorbiert, bekennt Ginzburg. Voraussetzung für die Einhaltung dieser Standards sei ein verändertes kulturelles Umfeld gewesen. So hätten sich außer ausländischen Experten seit einiger Zeit immer mehr russische Studenten für den funktional-innovativen Bau begeistert, der mit seinen hohlen Betonblöcken, in denen sämtliche Leitungen verschwanden, ein Smart House seiner Zeit war, sagt Ginzburg.

          Hinter der restaurierten Glasfassade soll ein Café und ein Dokumentationszentrum entstehen.
          Hinter der restaurierten Glasfassade soll ein Café und ein Dokumentationszentrum entstehen. : Bild: Imago

          Während er spricht, bewundert gerade eine Studiengruppe die doppelt verglaste Stahlgitterfassade und die hellgrün gestrichene Innenwand der hohen Halle, die originalgetreu wiederhergestellt wurden. Wichtig war, dass Ginzburg in dem Investor Garegin Barsumjan und dessen Immobilienentwickler-Firma „Liga Prav“ gleichgesinnte Mitstreiter fand. Außerdem gibt es inzwischen zahlungskräftige Kunden, die bereit sind, sich Wohnungen zuzulegen, die kompakt sind und obendrein denkmalgeschützt und deshalb nicht umgebaut werden dürfen. In dem Komplex, dessen Parkplatz mit Ladestationen für Elektroautos ausgestattet ist, sieht man vor allem jüngere, praktisch gekleidete Leute ein- und ausgehen oder im Wintergarten miteinander plaudern.

          Moderner Komfort auf kleinstem Raum

          Moisey Ginzburg und sein Mitverfasser Ignati Milinis hatten Ende der zwanziger Jahre für das sowjetische Finanzministerium (das Volkskommissariat für Finanzen, abgekürzt Narkomfin) ein „Übergangshaus“ erbaut, dessen Duplex-Wohnzellen den privaten Raum zugunsten des gesellschaftlichen verkleinerten, zugleich aber über modernen Privatkomfort wie Bäder und Kleinküchen verfügten. Die Farbgebung des Bauhaus-Designers Hinnerk Scheper verwendete kühle Töne für Schlaf- und warme für Wohnräume, eine leuchtende Deckenkoloration diente zur optischen Raumerweiterung. Bezogen wurde das Haus nach seiner Fertigstellung 1931 dann aber von anderen Angehörigen der Sowjetelite wie dem Diplomaten Wladimir Antonow-Owsejenko, dem Gesundheitsminister Nikolai Semaschko und dem Maler Alexander Dejneka.

          Weitere Themen

          Ein Meteor ist verglüht

          Zum Tod von Dmitri Baschkirow : Ein Meteor ist verglüht

          Kühne Eleganz, präzise Attacke: Dmitri Baschkirow bewegte sich in der Gipfellage pianistischer Kunst. Als Lehrer hat er weitere Pianisten von Weltrang hervorgebracht. Jetzt ist er mit 89 Jahren in Madrid gestorben.

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Topmeldungen

          Unter Druck: Georg Nüßlein (CSU) im Bundestag (Aufnahme aus dem Januar)

          Masken-Affäre : Nüßlein tritt aus der CSU aus

          Nach der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken ist der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein aus der CSU ausgetreten. Auch Nikolas Löbel gibt sein Parteibuch ab. Der Gesundheitsminister hat derweil angekündigt, weitere Namen öffentlich zu machen.

          Campen mit Reisemobil : Alles im Kasten

          Die Begeisterung fürs Campen mit Reisemobil hält ungebrochen an. Besonders beliebt sind ausgebaute Transporter. Ein Blick in die Welt des Variantenreichtums.
          Serbiens Präsident Aleksandar Vučić

          Serbien und die Mafia : Fußball, Tod und Marihuana

          Serbiens Präsident Vučić sagt einem Führer der Mafia den Kampf an und konfrontiert die Bevölkerung mit grausamen Bildern. Dabei hatte er selbst Verbindungen in das Milieu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.