https://www.faz.net/-gqz-aczhy

Nachrichtenagenturen gendern : Hingedrehte Bedeutungen

Früh übt sich, wer die Evolution von Sprache befördern möchte. Bild: Picture-Alliance

Sprachliche Genderdebatten verengen Sprachdebatten auf die Diskriminierungsfrage. Dabei bleibt seltsam unerörtert, ob überhaupt Diskriminierungen vorliegen.

          2 Min.

          Haben wir eine lebendige Sprachdiskussion in unserem Land? Sprechen wir über den Reichtum von Sprache, wie er sich in der ungeheuren Komplexität des Übersetzens zeigt, einer Kunst, bei der es darum geht, Nuancen zu treffen und selbst Jargon und Wortwitz von der Ausgangssprache in die Zielsprache zu übertragen – ein oftmals verzweifeltes Unternehmen, von dem Übersetzer sagen, am Ende doch nur auf hohem Niveau scheitern zu können. Wobei das Übersetzer-Handwerk bloß deutlich macht, was die Fährnisse von Sprache überhaupt ausmacht, sofern sie sich der stereotypen Anwendung entziehen möchte, dem Rückgriff auf Schablonen und ungeprüfte Voraussetzungen.

          Und da müssen wir sagen: Nein, eine solche Diskussion über Sprache findet allenfalls in geschlossenen Systemlogiken statt, bei Fragen des fachgerechten Einsatzes etwa von juristischen, theologischen oder historischen Begrifflichkeiten. Zugleich lässt die Fiktion eines allgemeinen Sprachverständnisses, nach dem man sich nur zu richten brauche, Bedeutungskämpfe seltsam obsolet erscheinen. Exotisch wirken da Überlegungen, welche Kontexte bei der Ermittlung von Bedeutungen im sogenannten allgemeinen Sprachverständnis einschlägig sind und welche doch nur falsche Fährten legen; welche Beleuchtungen einen Sachverhalt erhellen und welche ihn im Gegenteil verzerren. Mit einer gewissen Breitenwirkung wird allenfalls versucht, sich zur Abwehr von fake news über vermeintlich feststehende Bedeutungen zu einigen, genährt von der falschen Hoffnung, Fakten ließen sich diesseits ihrer Hermeneutik nach Hause tragen.

          Wenn es derzeit so etwas wie eine öffentliche Sprachdebatte gibt, dann ist es die Verengung der Sprache auf ihren Genderaspekt. Unter diesem Aspekt haben acht deutschsprachige Nachrichtenagenturen soeben verabredet, die Evolution der Sprache im Auge behalten zu wollen. Dabei geht es nicht um die weiter ausholende Frage: Was leistet das „kompakte“ Nachrichtendeutsch (so die Agenturen in ihrer Selbstbeschreibung), und was leistet es nicht, was unterschlägt es? Sondern man dreht alles darauf hin, wie sich auf Agenturebene „diskriminierungssensibler“ berichten lasse, was auch heiße, mit weniger generischem Maskulinum und mit mehr geschlechtsneutralen Pluralformen.

          Ob es sich beim herkömmlichen Sprachgebrauch tatsächlich um Diskriminierungen handelt oder um etwas anderes, wird gar nicht erst gefragt. Man übernimmt Voraussetzungen, ohne ihre Triftigkeit zu prüfen. Anderenfalls müsste man ja eine Debatte über Bedeutungen führen (siehe oben), und das möchte man nicht, vermutlich um die Kompaktheit des sprachlichen Selbstverständnisses nicht zu gefährden. Sprachliche Genderdebatten verhindern Sprachbedeutungsdebatten, und die Nachrichtenagenturen verhindern gerade kräftig mit.

          Christian Geyer-Hindemith
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.