https://www.faz.net/-gqz-qwfl

Musik : „Fanta 4“-Label geht an Sony

  • Aktualisiert am

Zur Hälfte kommerziell: die Fantastischen Vier Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die erfolgreichste unabhängige deutsche Musikproduktionsfirma verliert ihre Eigenständigkeit: Das Plattenlabel der deutschen Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier, Four Music, wird zur Hälfte an Sony-BMG verkauft.

          1 Min.

          Das Plattenlabel der deutschen Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier, Four Music, wird zur Hälfte an Sony-BMG verkauft. Das meldet „Der Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe. Damit verliert die erfolgreichste unabhängige deutsche Musikproduktionsfirma ihre Eigenständigkeit.

          Four Music, 1996 von den Fantastischen Vier in Stuttgart gegründet, verhalf in den vergangenen Jahren Hip-Hop-, Soul- und Reggae-Künstlern wie Max Herre, Afrob, Gentleman und Joy Denalane zum Erfolg. Während andere Unternehmen durch den schrumpfenden Musikmarkt unter Druck gerieten, erwirtschaftete das mittlerweile nach Berlin gezogene Minilabel 2004 einen Rekordgewinn in achtstelliger Höhe.

          Von diesem Erfolg möchte Sony-BMG offenbar profitieren und sicherte sich mit einer siebenstelligen Summe fünfzig Prozent von Four Music. Das Geld kommt jedoch nicht den Fantastischen Vier zugute, sondern soll in den Aufbau deutscher Nachwuchskünstler investiert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.