https://www.faz.net/-gqz-2ssx

Musik : Darf Eminem nach Australien?

  • Aktualisiert am

Hat dieser junge Mann einen einwandfreien Charakter? Bild: AP

Auch die australische Regierung hat es gemerkt: Die Texte des amerikanischen Rappers Eminem sind nicht ganz hasenrein. Soll man ihn nun reinlassen oder nicht?

          Gerade ging ein Strafverfahren zu Ende, das die eigene Mutter gegen ihn angestrengt hatte. Nun muss der amerikanische Rapper Eminem (28) auch noch mit dem Hass der australischen Regierung leben. Die sähe den Sänger am liebsten da, wo er herkommt, nämlich zu Hause in Pontiac/Michigan statt ihn im eigenen Land zu beherbergen.

          Die Texte des zweifachen Grammy-Gewinners „ekeln Frauen an und erniedrigen sie“, fand der australische Regierungschef John Howard nun heraus. Ob dem Musiker mit dem bürgerlichen Namen Marshall Mathers III ein Visum aus Anlass zweier geplanter Auftritte in diesem Monat erteilt werde, sei aber Sache der Einwanderungsbehörden, nahm sich Howard zurück.

          „Geistig nicht ganz im Gleichgewicht“

          Konservative Politiker machten derweil weiter Front gegen die Einreise. „Wer Texte über die Vergewaltigung seiner Mutter oder den Mord an seiner schwangeren Freundin schreibt, ist geistig nicht ganz im Gleichgewicht“, urteilte der Parlamentarier Peter Slipper. „Wir sollten ihn in eine Anstalt sperren und den Schlüssel wegwerfen.“

          Der australische Einwanderungsminister Philip Ruddock hatte vergangene Woche angekündigt, vor Erteilung eines Visums den Charakter des Musikers überprüfen zu wollen. Eminem war zuletzt in den USA zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden, weil er vor einem Jahr bei einem Streit mit anderen Rappern eine Waffe gezückt hatte. Wegen eines ähnlichen Vergehens verbüßt der 28-Jährige bereits eine zweijährige Strafe auf Bewährung. Ebenfalls in der vergangenen Woche hatte ein Gericht Eminem zur Zahlung von 25.000 Dollar (rund 56.000 Mark) an seine Mutter verurteilt, die in seinen Songs eher schlecht wegkommt. Die Dame hatte zunächst sogar elf Millionen Dollar von ihrem Filius verlangt.

          Weitere Themen

          Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Probleme bei Sky : Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Knappe Entwicklungszeiten, fehlende Schauspieler: Der Sender Sky kämpft. Gegen Netflix und Amazon muss er sich behaupten. Die Produzenten von Serien, die nicht nur Sky braucht, sind fein raus.

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Ohne den Unsinn der Radikalität

          Suhrkamp-Rechtskultur : Ohne den Unsinn der Radikalität

          1968 plante Siegfried Unseld mit dem späteren Bundesinnenminister Werner Maihofer und dem Frankfurter Zivilrechtler Rudolf Wiethölter als Herausgebern eine juristische Zeitschrift neuen Stils. Warum wurde nichts daraus?

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.