https://www.faz.net/-gqz-no0o

Münchner Philharmoniker : Thielemann-Wechsel ist perfekt

  • Aktualisiert am

Neu-Münchner: Christian Thielemann Bild: dpa/dpaweb

Christian Thielemann wird wie erwartet Chef der Münchner Philharmoniker. In seinem Vertrag hat sich der Dirigent eine Rücktrittsklausel für den Fall einbauen lassen, daß das Orchester verkleinert werde.

          Christian Thielemann wird neuer Chef der Münchner Philharmoniker. Der Münchner Stadtrat stimmte am Mittwoch einem Vorschlag des Kulturausschusses einstimmig zu, teilte ein Sprecher der Stadt mit.

          Der Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin soll im Sommer 2004 Nachfolger von James Levine werden, der Musikdirektor beim Boston Symphony Orchestra wird. Thielemann hatte für seinen Sieben-Jahres-Vertrag ein Sonderkündigungsrecht ausgehandelt, falls die Sollstärke des Orchesters von 120 Musikern unterschritten wird.

          Die Verhandlungen mit Thielemann hatten sich über ein ganzes Jahr hingezogen. Besonders umstritten war dabei die Mindeststärke des Orchesters, das bisher 127 Planstellen umfasste. Thielemann hatte eine Besetzungsstärke von 120 Philharmonikern verlangt.

          Rücktrittsklausel

          Außerdem dürfe der künstlerische Etat für Gastdirigenten und Solisten wegen der Sparmaßnahmen nicht soweit sinken, dass die Spitzenstellung des Orchesters nicht mehr gewährleistet sei. Sollte diese Situation wegen der Sparzwänge trotzdem eintreten, kann Thielemann von seinem Vertrag zurücktreten.

          Der 1959 in Berlin geborene Thielemann gilt als einer der herausragenden jungen deutschen Dirigenten und ist inzwischen weltweit gefragt. Als Assistent von Herbert von Karajan in Berlin und bei den Salzburger Festspielen trat er auch als Pianist auf. 1985 wurde Thielemann Erster Kapellmeister der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Von 1988 bis 1992 war er Generalmusikdirektor der Nürnberger Oper. Seit 1996 hat Thielemann die gleiche Funktion in Berlin inne. Bei den Bayreuther Festspielen, wo Thielemann im Jahr 2000 mit Richard Wagners „Meistersinger“ debütierte, soll er 2006 den neuen „Ring“ dirigieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.