https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/muelheimer-theatertage-thomas-koeck-dramatiker-des-jahres-16217107.html

Mülheimer Theatertage : Dramatiker des Jahres kommt aus Österreich

  • Aktualisiert am

Der österreichische Autor Thomas Köck ist zum zweiten Mal in Folge „Dramatiker des Jahres“ der Mülheimer Theatertage. Bild: dpa

Lange beriet die Jury, dann einigte sie sich auf den Preisträger des vergangenen Jahres: Thomas Köck erhält die Auszeichnung der Mülheimer Theatertage.

          1 Min.

          Zum zweiten Mal in Folge ist der österreichische Autor Thomas Köck mit dem Dramatiker-Preis bei den Mülheimer Theatertagen ausgezeichnet worden. Mehr als zwei Stunden diskutierten fünf Experten öffentlich darüber, wer die deutschsprachige Theaterlandschaft in der letzten Zeit am meisten beeindruckt habe. Köcks Stück „atlas“ in der Inszenierung des Schauspiels Leipzig kristallisierte sich dabei schnell als großer Favorit heraus.

          Am Ende konnte der 33 Jahre alte Österreicher den mit 15.000 Euro dotierten Preis mit nach Hause nehmen. 2018 hatte Köck für sein Stück „paradies spielen (abendland. ein abgesang)“ den Preis bereits gewonnen. Köck setzte sich in diesem Jahr unter anderem gegen Elfriede Jelinek mit „Schnee Weiß (Die Erfindung der alten Leier)“ und Enis Maci mit „Mitwisser“ durch.

          Posttraumatische Erzählung

          Die Jury lobte in Mülheim die von Köck „kunstvoll verwobenen Handlungs- und Zeitfäden“. Bei der „posttraumatischen Erzählung handelt es sich um eine Geschichte, die man nicht vergisst“, urteilte das Gremium. Ohne moralischen Zeigefinger werde das Thema Migration angesprochen.

          Zuvor war schon Kristo Šagor für sein Stück „Ich lieb dich“ in der Inszenierung der Schauburg München (Regie: Ulrike Günther) mit dem Mülheimer KinderStückePreis 2019 ausgezeichnet worden.

          Veranstalter des Festivals, das zum 44. Mal stattfand, sind die Stadt Mülheim und das Kulturministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Dramatikerpreis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für Theaterautoren. Er wird seit 1976 jährlich verliehen.

          Weitere Themen

          Zwei Paar Schuhe

          Eine literarische Erinnerung : Zwei Paar Schuhe

          Wie viel darf man gegenüber einen Schriftsteller preisgeben? Was, wenn man etwas auf keinen Fall durch fremde Worte verändert sehen will? Eine literarische Erinnerung.

          Ausbrüche aus dem Bendlerblock

          Adel und Nationalsozialismus : Ausbrüche aus dem Bendlerblock

          Vier junge Frauen aus preußischem Militäradel auf eigenen Wegen: Gottfried Paasche erzählt aus der Geschichte seiner Familie Hammerstein. Der Großvater zählte zu den Skeptikern und Gegnern Hitlers in der Reichswehrführung.

          Zeitgeist im permanenten Krisenzustand

          Emily Segals New York-Roman : Zeitgeist im permanenten Krisenzustand

          Ein Smoothie aus zeitgenössischem Garnichts: Emily Segal hat eine „fiktionale Ethnographie“ der Start-up-Welt geschrieben. „Rückläufiger Merkur“ lebt stärker von seinen Beschreibungen, als dass es eine durchdachte Erzählung wäre.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.