https://www.faz.net/-gqz-nzln

MTV Video Music Awards : Das Fest der Bilder

  • Aktualisiert am

Haben sich ganz doll lieb: Britney Spears und Madonna Bild: AP

Die Videos sind bei den MTV Video Music Awards, die in der Nacht zum Freitag vergeben wurden, zweitrangig. Es zählt die Show: knutschende Sängerinnen, tiefe Ausschnitte und die Macho-Posen der HipHopper.

          Welches Musikvideo prämiert wird, ist bei der Show um die MTV Video Music Awards, die in der Nacht zum Freitag in der New York Radio City Music Hall zum zwanzigsten Mal vergeben wurden, völlig zweitrangig. Nominiert und ausgezeichnet werden ohnehin fast ausschließlich die etablierten Stars, deren Videos bei MTV rauf- und runterlaufen, der Glanz der Großproduktion schlägt noch allemal das originelle Low-Budget-Experiment.

          So liest sich die Liste der diesjährigen Preisträger kaum anders als die aktuellen Top-100-Charts: Je drei Preise für Beyonce, Justin Timberlake und Coldplay, der Hauptpreis fürs beste Video und zudem fürs beste HipHop-Video für Missy Elliott.

          Viel mehr Gesprächsstoff als die Videos liefert zuverlässig die Show selbst: das Duett von Cristina Aguilera und Britney Spears, die aus einer Hochzeitstorte sprangen und Madonnas „Like a Virgin“ sangen - in weißen Kostümchen, wie sie einstmals Madonna trug, die Zungenküsse, die Madonna mit ihren beiden Bewunderinnen anschließend austauschte, das Dekolletée von Beyonce Knowles, das bis zum Bauchnabel reichte, und die Angebereien der HipHopper: Bilder sagen in diesem Fall mehr als Worte.

          Mehr Ausschnitt als Kleid: Beyonce Knowles

          Weitere Themen

          Das Ganze kommt mir sehr englisch vor

          Regisseur Stephen Frears : Das Ganze kommt mir sehr englisch vor

          Stephen Frears hat die Serie „A Very English Scandal“ gedreht. In ihr spielt Hugh Grant eine tragische Figur: einen liberalen Politiker, der seine Homosexualität geheim halten wollte. Es kommt zum Skandal. Was sagt uns das heute?

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.