https://www.faz.net/-gqz-oafy

MTV Music Awards : Triple für Timberlake

  • Aktualisiert am

Im Rampenlicht: Beyonce Knowles Bild: AP

Gleich dreimal wurde Justin Timberlake bei den MTV Music Awards ausgezeichnet. Der frühere N-Sync-Sänger setzte sich gegen hochkarätige Konkurrenz durch - genauso wie Christiana Aguilera.

          1 Min.

          Der frühere N-Sync-Sänger Justin Timberlake war der große Gewinner der diesjährigen MTV Europe Music Awards, die am Donnerstag abend in Edinburgh vergeben wurden. Gleich drei Mal wurde er ausgezeichnet: als bester Sänger, als bester Popkünstler und für „Justified“ als bestes Album. Dabei setzte er sich gegen hochkarätige Konkurrenz wie Eminem, Robbie Williams, Craig David und Sean Paul durch. „Der Preis für das beste Album freut mich am meisten“, gestand Timberlake, der sich im vergangenen Jahr von N'Sync getrennt hatte: „Letztes Jahr war hart für mich. Ich war mir wirklich nicht sicher mit diesem Album.“

          Als beste Sängerin wurde Christina Aguilera geehrt, die als Moderatorin der Show mit knappen Kostümen für Furore sorgte. Zu Beginn der Veranstaltung noch als Nonne verkleidet, wechselte die 22jährige bald in ein gewagteres Outfit, dem noch viele weitere folgen sollten. „Dies ist meine Show, und wenn irgend jemand einen Preis dafür bekommt, daß er am meisten Haut zeigt, dann bin ich das“, rief die Sängerin in der ausverkauften Ocean Terminal Arena. Als beste Sängerin schlug sie Beyonce Knowles, Kylie Minogue, Madonna und Pink

          Beyonce trösten weitere Preise

          Beyonce wirkte verstimmt über ihre Niederlage, konnte sich aber mit zwei anderen Preisen trösten: den für den besten R&B-Act und den für „Crazy In Love“ als besten Song. In ihrer Rede dankte die 22jährige ihrem Freund Jay-Z.

          Beeindruckende Perfomance: Beyonce Knowles

          Als beste Band wurden Coldplay ausgezeichnet. Sie waren allerdings nicht nach Schottland gereist, stattdessen begleitete Leadsänger Chris Martin seine Freundin, die Schauspielerin Gwyneth Paltrow zur Premiere von deren Film „Sylvia“ nach London.

          Eminem zum fünften Mal in Folge erfolgreich

          Eminem durfte sich das fünfte Jahr in Folge über den Preis als bester HipHop-Act freuen. Zu den weiteren Gewinnern des Abends zählten The White Stripes als beste Rockband und Sean Paul als bester Newcomer. Panjabi MC wurde als bester Dance Act ausgezeichnet und die isländische Band Sigur Ros für ihr Video „Untitled 1“.

          Britney Spears hatte die Teilnahme an der Show aus Gesundheitsgründen abgesagt, und auch Jennifer Lopez, die Gerüchten zufolge als Überraschungsgast erwartet wurde, war nirgends zu sehen. Beyonce, Kylie Minogue, Dido, The White Stripes, Travis und die Black Eyed Peas traten während der Show mit eigenen Titeln auf. Den Schlußpunkt setzte Pink mit ihrer neuen Single „Trouble“, die sie in einem hautengen, roten Teufelskostüm vortrug.

          Die Kür des besten Songs war eine Premiere: Zum ersten Mal in der zehnjährigen Geschichte des Awards wählten die Fernsehzuschauer den Preisträger; die Abstimmung erfolgte per SMS.

          Bei der Verleihung der MTV Europe Music Awards 2003 wurden am Donnerstag in Edinburgh folgende Auszeichnungen vergeben:

          Bester Sänger: Justin Timberlake
          Beste Sängerin: Christina Aguilera
          Beste Band: Cold Play
          Bester Popkünstler : Justin Timberlake
          Bestes Album: „Justified“ - Justin Timberlake
          Bester Dance: Panjabi MC
          Bester R&B: Beyonce
          Bester Rock: The White Stripes
          Bester HipHop: Eminem
          Bester Newcomer: Sean Paul
          Bestes Video: Sigur Ros - „Untitled 1“
          Bester Song: „Crazy In Love“ - Beyonce

          Weitere Themen

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          TV-Kritik: Anne Will : Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          Der Feldzug der Türkei gegen die Kurden stellt die Welt vor vollendete Tatsachen. Das außenpolitische Establishment des Westens ist entsetzt. Was sind die Folgen? Was wäre zu tun, und durch wen?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.