https://www.faz.net/-gqz-6vj5u

Moskaus Nobelmeile : Verlassene Paläste

  • -Aktualisiert am

Moskaus Nobelmeile Rubljowka wird immer mehr zu einer Geistermeile: Die Reichen Russlands zeigen Putin ihren Unmut, indem sie sich Residenzen im Westen kaufen.

          Moskaus Millionäre werden ihrer Märchenschlösser nicht mehr froh. Etliche Bewohner der westlich der Hauptstadt gelegenen Nobelmeile Rubljowka vermissen neuerdings ihre Nachbarn. Das Familienoberhaupt vom Grundstück nebenan habe eine Wohnung in London, erklärt ein an der Straße residierender Geschäftsmann, der ebenfalls in London einen zweiten Wohnsitz hat. Der Nachbar pendele nur noch zwischen England und der Datscha in Frankreich hin und her.

          Der Unmut auf Putin wächst, wenn es den Leuten gut geht

          Auch die Gattin eines anderen Unternehmers, deren Tochter die Eliteschule an der Rubljowka besucht, beobachtet, dass die Bewohner der allerbesten Wohnlage verschwinden. Bis vor kurzem war es kaum möglich, einen Platz an ihrer Schule zu bekommen, sagt sie. Doch jetzt wurden wegen rückläufiger Schülerzahlen sogar Klassen zusammengelegt. Die Nobelgeschäfte im sogenannten Luxusdorf sind verwaist. Die Agentur für Vermittlung von Hauspersonal, „Na Rubljowke“, verzeichnet Umsatzeinbrüche, weil viele Familien nach den Sommerferien nicht zurückgekehrt sind.

          Auch Landschaftsdesigner und Immobilienmakler finden keine Kunden mehr. Von Verkäufen sieht die Geldaristokratie freilich vorerst ab, heißt es in Immobilienbüros. Diese führen die Abwanderung darauf zurück, dass sich nach der Absetzung von Bürgermeister Luschkow im vergangenen Jahr viele Seilschaften nicht mehr wohl fühlten in Moskau. Doch das kann nicht die Hauptursache sein. Demoskopen wissen längst, dass der Unmut über das Putin-System umso größer ist, je besser es den Leuten geht.

          Sie wird wieder zu einer Kette von Datschendörfern

          Während in der Provinz laut Umfragen etwa ein Drittel der Bevölkerung mit dem Regime unzufrieden ist, sind es in Moskau 46 Prozent, bei Vertretern der Moskauer Mittel- und Oberschicht sogar fast fünfzig. Wenn die Villenbewohner jetzt freilich mit den Füßen gegen Putin stimmen, tun sie nur das, was viele ihrer Landsleute auch gern täten, aber oft nicht können, erklärt Aljona Antonowa, die Betreiberin der Internetseite „Die ganze Rubljowka“.

          Wer hier einen Palast habe, besitze auch Immobilien im Westen, versichert sie. Ihre Überzeugung, dass die Elite an der Rubljowka nie wirklich Anker warf, illustriert auch die Erfahrung, dass die Oligarchen nie die Straßen jenseits der Mauer ihrer Anwesen in Ordnung bringen ließen. Frau Antonowa glaubt, dass die Rubljower Chaussee eines Tages wieder zu dem wird, was sie vor dem Moskauer Boom immer war: eine Kette von Datschendörfern, in der die Bessergestellten Ferien machen und deren ständige Bewohner die fehlenden günstigen Einkaufsmöglichkeiten beklagen.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.