https://www.faz.net/-gqz-zfoa

Mordprozess gegen Verena Becker : Woran erkennt man eine Frau?

  • -Aktualisiert am

Physiognomisch schwer einzuordnen: Verena Becker Bild: dapd

Saß Verena Becker auf dem Motorrad, von dem das RAF-Attentat auf Siegfried Buback begangen wurde? Aussagen der Belastungszeugen können den Verdacht nicht erhärten. Die Verhandlung um andere Formen der Mittäterschaft steht noch an.

          Rechtsanwalt Michael Euler, der die frühere RAF-Terroristin Verena Becker im Stuttgarter Mordprozess verteidigt, sagte an einem der fast vierzig bisherigen Verhandlungstage: „Die Bewertung der Aussage liegt nicht bei uns, sondern bei den Richtern - das ist ja das Schlimme!“ Der erfahrene Jurist dürfte diese schelmische Bewertung inzwischen gedanklich relativiert haben. Eine richterliche Bewertung, die seine Mandantin zur Todesschützin erklären würde, ist derzeit nämlich kaum denkbar.

          Am Gründonnerstag 1977 wurden in Karlsruhe bei einem Ampelhalt Generalbundesanwalt Siegfried Buback, sein Fahrer Wolfgang Göbel und der Justizbeamte Georg Wurster von RAF-Terroristen gezielt erschossen. Wegen dieses ersten politisch motivierten Attentats der deutschen Nachkriegsgeschichte wurden Knut Folkerts, Christian Klar und Brigitte Mohnhaupt über die juristische Hilfskonstruktion der mittelbaren Mittäterschaft verurteilt. Wer den Finger am Abzug hatte, ist bis heute nicht geklärt. Bubacks Sohn Michael, sein Bruder Horst, der sich nie öffentlich geäußert hat und vor Gericht nicht erscheint, und die schwerstkranke Witwe Inge Buback sind Nebenkläger in einem Strafprozess vor dem Staatsschutzsenat des Stuttgarter Oberlandesgerichts, in dem Verena Becker die einzige Angeklagte ist. Michael Buback hat sie nach privaten Ermittlungen als Todesschützin bezeichnet. Außerdem behauptet er, über diese Angeklagte sei „eine schützende Hand“ gehalten worden, weil sie für den Verfassungsschutz tätig gewesen sei.

          Schwierigkeiten der geschlechtlichen Identifikation

          Seit September 2010 verhandeln die Richter. Die Beweisaufnahme ist abgeschlossen. Auch die von Michael Buback benannten Zeugen sind geladen worden. Durch sie wollte Buback beweisen, dass Verena Becker auf dem Beifahrersitz des Motorrades gesessen habe, von dem aus die drei Morde begangen wurden. Diese Aussagen waren mit Spannung erwartet worden und haben enttäuscht. 28 Zeugen konnten verständlicherweise nicht sagen, welches Geschlecht die in Motorraddress und Integralhelm gekleidete Person hatte.

          Das Motorrad, von dem aus der Mord begangen wurde

          Drei Zeugen legten sich darauf fest, es sei ein Mann gewesen, sechs meinten das Gegenteil, darunter Michael Bubacks wichtigste Augenzeugin. Sie erklärte auf Fragen des Gerichts, sie habe selbst aus mehr als fünfzig Metern Entfernung eine Frau erkennen können. Das mache sie an der Länge des Oberschenkels der Person fest. Diese Aussage führte zu großer Heiterkeit im Gerichtssaal. Bubacks Rechtsanwalt Ulrich Endres war genau an jenem Tag nicht erschienen, an dem die Hauptzeugin seines Mandanten auftrat. Als Vertreterin der Anklage nahm Oberstaatsanwältin Silke Ritzert die Zeugin ernst und bat darum, ihr die Formel zu nennen, nach der sie ihre Geschlechtsbestimmung vorgenommen habe. Sie erhielt keine Antwort.

          In der Rechtsmedizin gibt es eine Formel, nach der man anhand eines Oberschenkelknochens das Geschlecht bestimmen kann. Allerdings ist das nur möglich, wenn dem Fachmann der Knochen direkt vorgelegt wird, und selbst dann nur mit geringer Wahrscheinlichkeit. Bekleidet sein darf der Knochen nicht und sich bewegen schon gar nicht. Die anderen Zeugen, welche eine Frau auf dem Beifahrersitz des Tatmotorrads erkannt haben wollen, erklärten, sie machten das an den weiblichen Körperformen der Person fest, welche sie trotz Motorradkleidung erkannt hätten. Ein Zeuge sagte, „der Po“ habe ihm den Beweis geliefert, andere verwiesen auf „die runden Hüften“, ein Mann malte birnenförmige Schlangenlinien in die Luft, um seine Aussage zu unterstützen.

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Du gehörst mir!

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.