https://www.faz.net/-gqz-agjxy

Stand unter Polizeischutz : Mohammed-Karikaturist Vilks bei Autounfall gestorben

  • Aktualisiert am

Lars Vilks in seinem Haus nahe Hoganas in Schweden am 16. Mai 2010 Bild: dpa

Der Pkw mit Vilks und zwei Personenschützern stieß mit einem in der Gegenrichtung fahrenden Lkw zusammen. Einen gezielten Angriff auf den Karikaturisten schlossen die  schwedischen Behörden aus.

          1 Min.

          Der schwedische Künstler und Mohammed-Karikaturist Lars Vilks ist gemeinsam mit zwei Polizeibeamten bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Ein ziviler Polizeiwagen mit einer unter Schutz gestellten Person und den beiden Personenschützern sei auf der Europastraße 4 in der Nähe von Markaryd im Süden Schwedens mit einem Lastwagen kollidiert, teilte die Polizei am späten Sonntagabend mit. Alle drei seien tot. Bei der Schutzperson handelte es sich um Vilks, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur in Skandinavien bestätigte. Der Künstler stand wegen Morddrohungen von Islamisten seit Jahren unter Polizeischutz. Er wurde 75 Jahre alt.

          Nach Angaben der Tageszeitung „Expressen“ durchbrach das Fahrzeug mit Vilks aus noch ungeklärter Ursache eine Leitplanke, bevor es mit dem Lastwagen zusammenstieß. Einen Angriff auf Vilks schlossen die Behörden aus. Der Fall werde „wie jeder andere Verkehrsunfall untersucht“.

          Es handele sich um einen „unerhört tragischen“ Verkehrsunfall, bei dem Vilks und die beiden Beamten umgekommen seien, schrieb die schwedische Kulturministerin Amanda Lind auf Twitter. Vilks habe seit 2010 ohne Freiheit leben müssen, weil er von seiner Meinungsfreiheit und künstlerischen Freiheit Gebrauch gemacht habe. Es sei unsagbar traurig, dass dies so ende.

          Der 1946 in Helsingborg geborene Künstler war bekannt für seine Holzskulpturen und dafür, dass er den Propheten Mohammed als Rondellhund abgebildet hatte. Letzteres sorgte dafür, dass er seit Jahren unter Polizeischutz leben musste. Im August 2007 hatte eine schwedische Zeitung erstmals eine der Mohammed-Zeichnungen veröffentlicht. Die Zeichnungen führten zu internationalen Protesten, Vilks wurde so zum Hassobjekt von Islamisten.

          Im Zusammenhang mit einer Diskussionsveranstaltung in Kopenhagen wurde 2015 ein Kulturzentrum in der dänischen Hauptstadt beschossen, in dem sich Vilks befand. Es wird davon ausgegangen, dass er Ziel des Terrorangriffs war. Er blieb unverletzt, aber ein Mann starb, mehrere weitere Menschen wurden verletzt.

          Die Polizei wollte am Montagvormittag eine Pressekonferenz in Malmö abhalten. Ihren bisherigen Angaben zufolge brannten beide Fahrzeuge nach dem Zusammenstoß am Sonntagnachmittag. Näheres zu dem Unfall sei noch nicht bekannt. Der Lkw-Fahrer sei per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden.

          Weitere Themen

          Meine Scham hab’ ich geopfert

          „Elektra“ in Hamburg : Meine Scham hab’ ich geopfert

          Aušrinė Stundytė glänzt in Hamburg, wie schon im Sommer in Salzburg, als "Elektra" von Richard Strauss. Doch die Inszenierung von Dmitri Tcherniakov verstört durch explizite sexuelle Gewalt.

          Kunst, die jetzt gefragt ist

          Art Basel Miami Beach : Kunst, die jetzt gefragt ist

          Zurück aus der Pause zeigt sich die Art Basel in Miami bunt, engagiert und handelsfreudig. Mit politischer und digitaler Kunst trotzt die Kunstmesse der anhaltenden Pandemie.

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          Tanz auf dem Aschenplatz: Roger Federer am 9. Mai 2019 im Achtelfinale der Madrid Open

          Biographie über Roger Federer : Perfektion muss mühelos scheinen

          Vom Balljungen zu einem der prominentesten und bestverdienenden Sportler der Welt: Christopher Clarey zeichnet die epochale Karriere von Roger Federer als Tennisspieler, Familienvater und Geschäftsmann nach.