https://www.faz.net/-gqz-710xb

Mitch Winehouse über Amy : Die Korrekturen

  • -Aktualisiert am

An ihrer Wohnungstür: Amy Winehouse, ihr Vater Mitch (links) und ihr Manager Ray Cosbert (rechts) im Juli 2009 Bild: interTOPICS

Im vergangenen Sommer starb Amy Winehouse. Jetzt bemüht sich ihr Vater um den Ruf „seines Mädchens“. Diese Version ihrer traurigen Lebensgeschichte steckt voller peinlicher Momente.

          Wenn irgendeine hinfällige, lungensüchtige Kunstreiterin in der Manege auf schwankendem Pferd vor einem unermüdlichen Publikum vom peitschenschwingenden erbarmungslosen Chef monatelang ohne Unterbrechung im Kreise rundum getrieben würde, auf dem Pferde schwirrend, Küsse werfend, in der Taille sich wiegend, und wenn dieses Spiel unter dem nichtaussetzenden Brausen des Orchesters und der Ventilatoren in die immerfort weiter sich öffnende graue Zukunft sich fortsetzte, begleitet vom vergehenden und neu anschwellenden Beifallsklatschen der Hände, die eigentlich Dampfhämmer sind - vielleicht eilte dann ein junger Galeriebesucher die lange Treppe durch alle Ränge hinab, stürzte in die Manege, riefe das: Halt! durch die Fanfaren des immer sich anpassenden Orchesters.“

          Diese Kunstreiterin aus Franz Kafkas Erzählung „Auf der Galerie“, dachte ich beim Lesen des Buches von Mitch Winehouse über seine Tochter Amy, welchen ich zu einem Interview in London treffen sollte, dieses Mädchen aus der Erzählung könnte Amy Winehouse sein, und der erbarmungslose Chef, das unermüdliche Publikum, das dampfhämmernde Beifallklatschen - das ist das durch und durch perverse Superstar-Dasein, welches den Superstar und seine Angehörigen ganz sicher zu Verrückten macht, die irgendwann selber nach den perversen Superstar-Gesetzmäßigkeiten handeln.

          Und wenn man dann dieses Superstar-Dasein beim Lesen von „Meine Tochter Amy“ Seite für Seite verfolgt, dann will man wieder und wieder das „Halt!“ rufen, was natürlich zwecklos ist.

          Eine väterliche Korrekturarbeit

          Zwecklos, weil Amy Winehouse seit fast einem Jahr tot ist und, ja, weil es eben an und für sich zwecklos ist - weswegen man also ratlos vor dem Buch sitzen bleibt. Warum hat damals niemand diesen an Geschmacklosigkeit nicht zu überbietenden Sun-News-of-the-World-Boulevard-Presse-Haufen beseitigt, der sich nicht schämte zu behaupten, Amy Winehouse sei inkontinent; der ununterbrochen ihr Haus belagerte, so dass selbst der kleinste Fehler in die Zeitung kam, und wenn es keinen gab, dann wurde von dem Presse-Haufen trotzdem einer hingeschrieben (Amy Winehouse erwartet zu Hause einen Freund, es klingelt, sie öffnet im BH, aber an der Tür war nicht der Freund, sondern ein Journalist, weswegen dann in der Zeitung stand, Amy Winehouse laufe nachts im BH durch die Öffentlichkeit); und dieser Presse-Haufen war es auch, der Menschen, die mit Amy Winehouse bekannt waren, sehr viel Geld bot, damit diese Menschen eine sogenannte Exklusiv-Geschichte verkauften, was diese nicht selten taten, und nach solchen Presse-Haufen stinkt das Buch ununterbrochen.

          Man liest also in diesem Buch und merkt: Es ist ein Korrektur-Buch. Das Korrektur-Buch des Vaters, der es sich zum Ziel gemacht hat, dass die Öffentlichkeit seine Tochter endlich auf die Weise sieht, wie er sie gesehen hat: ein liebes, wahnsinnig talentiertes Mädchen, das in einem fürsorglichen Elternhaus groß wurde, in dem viel gesungen wurde; ein Mädchen, für welches Familie und Musik das Wichtigste überhaupt waren und das von einer unermesslichen Herzensgroßzügigkeit war - und das, bedauerlicherweise, unter einer schlimmen Drogen- und Alkoholkrankheit litt, welcher er, der Vater, mit allen Mitteln beizukommen versuchte.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.