https://www.faz.net/-gqz-a15qg

Schleichwerbung beim WDR? : Mit dem Logo zur Kamera

  • -Aktualisiert am

Ein Stern, der deinen Namen trägt: Auf Sylt ist Mercedes überaus präsent, etwa als Titelsponsor des Windsurf World Cups. Bild: obs

Das Reiseformat „Wunderschön“ im WDR zeigt gerne Marken. In einer neuen Folge kann sich Mercedes über bildhübsche Werbewirkung freuen.

          3 Min.

          Als der Smart-Kleinwagen aus dem Hause Mercedes in der Sonne Sylts zu sanfter Klassik auf den Hof rollt, wirkt es fast wie eine Autowerbung. „Mercedes me – Explore Sylt“, der Name einer E-Auto-Vermietung von Mercedes auf Sylt, steht als Slogan auf dem Kleinwagen. Darüber das Logo von „Wunderschön“, der WDR-Reisesendung, die in dieser Folge Sylt zum Ziel hat.

          Bereits zu Beginn der Folge kommt die Marke Smart vor: „Auf Sylt kann man seit einiger Zeit Elektrofahrzeuge leihen. Da machen wir doch gleich mal mit“, sagt die Moderatorin und steigt in einen Smart. Dieser ist dann in Front-, Seiten- und Rückansicht zu sehen. Die Moderatorin fährt mit dem Smart zum Flughafen, um von dort mit dem Flugzeug an einen anderen Ort auf Sylt zu fliegen. „Mit dem Auto sind’s nur fünf Minuten.“ Beim WDR heißt es, der Smart sei bei „einer örtlichen Verleihfirma gemietet“ worden. „Die ‚Wunderschön‘-Magnettafeln, die sich auf dem Mietwagen befinden, hat die Redaktion extra für diesen Zweck anfertigen lassen, um die Aufschriften der Automarke und der Verleihfirma zu überdecken. Dies wurde vor Ort in letzter Sekunde untersagt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.