https://www.faz.net/-gqz-9oqk0

Politischer Vorstoß : Mit Bäumen die Welt retten? Träumt weiter!

„We were in the jungle. There were too many of us.“ Bild: Picture-Alliance

Wie einfach hätten Sie die Weltrettung gerne? Das Schweizer Rezept, weltweit eine Milliarde Hektar Wald aufzuforsten ist eine gute Idee. Realität und Politik aber zeigen uns den Mittelfinger: Träumt weiter!

          3 Min.

          „Endzeit...“, so begann der große Wissenschaftserzähler Hoimar von Ditfurth, auch er einer der frühen Bestsellerautoren, die den grünen Geist geweckt haben, sein berühmtestes Buch über die Krise des Planeten, und fuhr fort: „Es steht nicht gut um uns.“ Das war vor etwas mehr als einer Generation. Ditfurth beendete sein Werk mit einem berühmten Wort Luthers: „So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen. Es ist soweit.“

          Einfache Lösungen sind wie kluge Sätze: unwiderstehlich. Zum Weitererzählen. Seitdem vor zwei Tagen in der international bedeutenden Wissenschaftszeitschrift „Science“ ein Aufsatz erschienen war, in dem Schweizer Forscher die ungewöhnlich detaillierte Auswertung von Satellitenbildern dokumentierten, wissen wir, wo auf der Welt neue Bäume wachsen könnten und wie viel klimaschädliches Kohlendioxid sie der Luft entziehen könnten. Seitdem rast die neue Losung wie ein Lauffeuer durch den Blätterwald und auf jeden Schirm: Einfacher geht die Weltrettung nicht. Die Züricher Wissenschaftler befeuerten die umweltpolitische Heilsbotschaft nach Kräften: „Der Klimawandel kann durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung.“ 900 Millionen Hektar Wald zusätzlich weltweit, das sollte zu machen sein. Falls das gelänge, wohlgemerkt: Nur wenn die Weltgemeinschaft sich durchringen würde, die Erde mit einer Fläche von der Größe ganz Brasiliens oder der Vereinigten Staaten (der siebenundzwanzigfachen Fläche Deutschlands) zu bepflanzen, wäre der Klimakollaps also zu verhindern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Niemand zum Impfen da, weil nichts verimpft werden kann. Das Foto zeigt ein Impfzentrum in Belgien.

          Corona-Pandemie : EU fällt im Impfrennen weiter zurück

          Astra-Zenecas Lieferschwierigkeiten bringen Berlin und Brüssel abermals in Erklärungsnot. Man hofft jetzt auf den Februar und Joe Biden, denn bislang produziert Amerika nur für sich.