https://www.faz.net/-gqz-ryvv

: Minimal: "Personal Structures" in Wien

  • Aktualisiert am

Keine Künstlergruppe sollte es sein, was dem niederländischen Künstler Rene Rietmeyer 1998 vorschwebte, vielmehr ein offenes internationales Forum, in dem Kollegen, die eine minimalistische Formensprache verbindet, zusammenkommen und vor allem gemeinsam ausstellen.

          1 Min.

          Keine Künstlergruppe sollte es sein, was dem niederländischen Künstler Rene Rietmeyer 1998 vorschwebte, vielmehr ein offenes internationales Forum, in dem Kollegen, die eine minimalistische Formensprache verbindet, zusammenkommen und vor allem gemeinsam ausstellen. In Anlehnung an die legendäre Minimalismus-Präsentation "Primary Structure" 1966 im Jüdischen Museum in New York nennt sich das Projekt "Personal Structures" und zeigt sich im Lauf der Jahre weltweit bestens vernetzt. Daß es durchaus Sinn macht, zeigt nun eine Ausstellung in der Wiener Galerie Feichtner, wo eine Auswahl von sieben Künstlern aus sechs Ländern erstmals in Österreich präsentiert wird. Beeindruckt von dieser Vielfalt an Reduktion, gleiten die Blicke über verschiedenen Oberflächen, Materialien und Strukturen. Trotz aller unterschiedlichen Ideen, Arbeitsweisen und Umsetzungen scheint bei "Personal Structures" nicht nur ein Dialog zwischen den Künstlern, sondern eine stumme Übereinkunft unter den Werken zu herrschen: ein roter Faden, den Peter Lodermeyer, der sich des Projekts von kunsthistorischer Seite annimmt, mit dem Begriff "Familienähnlichkeit" im Sinn von Wittgensteins "Philosophischen Untersuchungen" vergleicht.

          Unsere Abbildung zeigt ein Werk des Familien-Neuzugangs Rudi Stanzel, der in seiner Experimentierfreude mit ausgefallenen Materialien bei Bitumen angelangt ist: "Ungefähr acht senkrecht unterbrochene Linien", so der Titel, wurden jüngst in das tiefschwarz glänzende Material eingeschrieben; die Arbeit kostet 3600 Euro. (Bis 22.Februar. - Ab 5.Mai ist die von Sarah Puschel kuratierte Schau in der Galerie Goldener Engl in Hall in Tirol zu sehen.) dg

          Weitere Themen

          Das Radio macht den Menschen Mut

          Corona-Krise in Spanien : Das Radio macht den Menschen Mut

          Wegen der Corona-Pandemie dürfen die Spanier nicht auf die Straße, nicht auf die Plätze. Das brachte ein paar Findige auf die Idee, ein Radioprogramm zum Platz für alle zu machen. In kurzer Zeit wurde „Radio Patio Cuarentena“ zum Hit.

          Topmeldungen

          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.