https://www.faz.net/-gqz-7okq8

Michael Moore zum Sechzigsten : Der Mann aus Flint in Michigan

Regisseur und zugleich Akteur in eigener Familiensache: Michael Moore in „Roger & Me“ Bild: ddp images

Konfrontation im Unterhaltungsgeschäft ist bisweilen alles: Mit „Bowling for Columbine“, „Fahrenheit 9/11“ und „Roger & Me“ hat Michael Moore sein Genre, den Dokumentarfilm, zum Blockbuster gemacht. Heute feiert er seinen sechzigsten Geburtstag.

          2 Min.

          Er kommt aus Flint in Michigan, und es gibt wohl kaum einen Filmemacher, der von einem einzigen Faktum seiner Biographie tiefer geprägt wurde als Michael Moore von diesem. Flint ist eine Autostadt gewesen - jeder, der dort lebte, hatte irgendetwas mit General Motors zu tun, auch die Familie Moore, die sämtlich bei GM arbeitete. Bis die Firma ihr Werk dort schloss und damit den Niedergang der Stadt wie der gesamten Region einläutete. Flint verfiel, und mit der Hoffnungslosigkeit der nun Arbeitslosen hielten Kriminalität und Drogen Einzug.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          „Roger & Me“ war 1989 der Film, den Michael Moore diesen verheerenden Vorgängen gewidmet hat, und in diesem Film tat er zum ersten Mal, was er seitdem in allen seinen Filmen wiederholte: Mit einem minimalen Team ging er zu denen, die er als Verantwortliche ausmachte, stellte sie vor der Kamera und kaperte ihre Aussagen. Zur Wahrheit entstellt, könnte man sagen.

          Eingreifend, herstellend, manipulativ

          Im Fall von „Roger & Me“ war das der damalige Chef von General Motors, Roger Smith, den er dazu überreden wollte, sich das Unglück von Flint mit eigenen Augen anzuschauen. Es sah in dem Film aber so aus, als hätte Smith sich geweigert, Moore ein Interview zu geben. Was, wie ein Moore-kritischer Film später feststellte („Manufacturing Dissent“ von 2007), nicht der Fall war. Das Interview gibt es, kommt in dem Film aber nicht vor.

          Szenenbild aus „Roger & Me“: Mit Kamera und Mikrophon bewaffnet will Michael Moore herausfinden, wieso Flint dem Niedergang nicht entrinnen konnte.
          Szenenbild aus „Roger & Me“: Mit Kamera und Mikrophon bewaffnet will Michael Moore herausfinden, wieso Flint dem Niedergang nicht entrinnen konnte. : Bild: ddp images

          Ganz sauber war das nicht, aber fair und sauber will Moore auch gar nicht sein. Und so brachte er mit diesem Film mit der ihm eigenen dampfwalzenartigen Wucht eine neue Methode des Dokumentarfilms unter die Leute, nämlich eingreifend, herstellend, am Ende auch: manipulativ. Woraus im Lauf der Jahre eine gut geölte Maschinerie der Selbstvermarktung wurde, zu der neben den Filmen, Fernsehserien und öffentlichen Auftritten auch die Bestsellerproduktion gehört.

          Mut zur Konfrontation

          Michael Moore griff sich als dezidiert linker Filmemacher einige der heiligen Kühe seines Heimatlands heraus, um Sturm zu laufen. Mit seinem bekanntesten Film, „Bowling for Columbine“ - mit dem er 2003 einen Oscar gewann, was er zu einer flammenden Rede gegen den damaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush nutzte, der nichtsdestotrotz wiedergewählt wurde - führte er die Waffengesetze vor, mit „Fahrenheit 9/11“ (damit gewann er die Goldene Palme in Cannes) die Antiterrorkriege, mit „Sicko“ das marode Gesundheitssystem.

          Aber mit der Zeit verschwand der Witz aus seinen Filmen, und was blieb, war Propaganda. Zu verdanken ist ihm aber zweierlei: sein Mut zur Konfrontation, der ansteckend ist. Und sein Erfolg. Weil seine Filme, Dokumentarfilme immerhin, zuvor eher ein ungeliebtes Kinokind, zu Blockbusterformat anwuchsen, haben auch andere Dokumentarfilme im Kino wieder eine Chance bekommen. Am 23. April wird Michael Moore sechzig.

          Weitere Themen

          Schutzheilige der Lyrik

          Zum Tod von Ursula Haeusgen : Schutzheilige der Lyrik

          Sie hat eine eigene Lyrik-Buchhandlung in München gegründet und ließ daraus eine bedeutende Präsenzbibliothek hervorgehen: die Stiftung Lyrik Kabinett. Ursula Haeusgen war Herausgeberin einer eigenen Buchreihe und eine bedeutende Mäzenin. Jetzt ist sie in München gestorben.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.