https://www.faz.net/-gqz-12v67

Michael Jackson : Kunstfehler bei Wiederbelebungsversuchen?

  • -Aktualisiert am

Einer von vielen Altären für den verstorbenen Michael Jackson. Dieser hier steht in der Amerikanischen Botschaft in Moskau. Bild: REUTERS

Im großen Rummel nach Michael Jacksons Tod geht es auch um die Todesursache des Stars. Nach der Veröffentlichung des telefonischen Notrufs aus Jacksons Villa vermuten manche einen ärztlichen Fehler.

          2 Min.

          Der Arzt, der bei Michael Jackson war, als der Popstar kollabierte, gilt als wichtigste Person für die Aufklärung der Umstände des Todesfalles. Wie zahlreiche amerikanische Medien berichten, wurde Dr. Conrad Murrays Auto durch das Los Angeles Police Department umgehend sichergestellt. Am Freitag soll der zunächst verschwundene Mediziner auch befragt worden sein. Murray wird jedoch möglicherweise nicht nur Fragen zu den Medikamenten, die er Jackson gab, beantworten müssen, sondern auch zur Art und Weise seiner Wiederbelebungsversuche.

          In dem am Freitag veröffentlichten Notruf aus Jacksons Mietvilla in Berverly Hills sagt der Anrufer, der 50-jährige Bewusstlose liege auf dem Bett und atme nicht. Der Mann von der Notrufleitstelle instruiert den Anrufer, die Person (Jacksons Name fällt kein einziges Mal) auf den Fußboden zu legen. Der Anrufer antwortet darauf, der „persönliche Arzt“ des Mannes sei bei ihm und versuche eine Herz-Lungen Wiederbelebung (engl. Cardiopulmonary resuscitation, CPR).

          Eine Frage

          Wenn Murray tatsächlich auf dem Bett versucht hat, Jackson wiederzubeleben, könnte das ein schwerwiegender Kunstfehler gewesen sein. „In der Regel braucht man eine harte Unterlage, um den Brustkorb so zusammendrücken zu können, dass auch Blut durch den Kreislauf gepumpt wird“, sagt der Leiter der Notaufnahme der Universitätsklinik Köln, Volker Burst. Auch in jedem Erste-Hilfe-Kurs für Laien wird dieser Grundsatz vermittelt. Nicht selten jedoch, so Burst, seien etwa Hausärzte bei Notfällen so überfordert, dass sie sich an diese Richtlinien nicht halten würden und Wiederbelebung auf weichen Matratzen versuchten.

          Murray gilt, so betonten die Ermittlungsbehörden am Freitag, bisher nur als Zeuge. Zudem ist der Arzt, der unter anderem eine große Praxis in Houston, Texas, betreibt, Kardiologe. Er sollte deshalb eigentlich routiniert und den internationalen Richtlinien gemäß gehandelt haben. Diese wurden zuletzt 2005 aktualisiert. In ihnen wird noch mehr als früher die Herzmassage als wichtigster Teil der Herz-Lungen-Wiederbelebung herausgestellt. Auf Mund-zu-Mund-Beatmung könne, wenn es nicht anders geht, in den ersten Minuten sogar verzichtet werden.

          Der Ersthelfer, ob Arzt oder Laie, sollte demnach neben dem auf dem Boden auf dem Rücken liegenden Bewusstlosen knien und in hoher Frequenz von oben dessen Brustkorb mit ausgestreckten Armen pumpend massieren. Ob die Matratze und deren Unterlage in Jacksons Villa hart und breit genug waren, damit der Arzt darauf effektive Wiederbelebungsmaßnahmen anwenden konnte, dürfte neben denen nach Jacksons Medikamenten eine der wichtigen Fragen sein, denen sich Murray in den nächsten Tagen stellen muss.

          Weitere Themen

          Rückkehr auf den Wüstenplaneten Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dune“ : Rückkehr auf den Wüstenplaneten

          Nach mehreren Verschiebungen kommt nun endlich Denis Villeneuves Neuverfilmung des Science-fiction-Klassikers „Dune“ in die Kinos. Dietmar Dath verrät, warum sich das lange Warten auf die Rückkehr auf den Wüstenplaneten gelohnt hat.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.