https://www.faz.net/-gqz-9rvkp

Michael-Althen-Preis 2019 : Verena Lueken ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Verena Lueken, Redakteurin im Feuilleton der F.A.Z., erhält in diesem Jahr den Michael-Althen-Preis für Kritik. Ausgezeichnet wird ihre Laudatio auf Richard Ford.

          1 Min.

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik geht in diesem Jahr an Verena Lueken, Redakteurin im Feuilleton dieser Zeitung – für den Artikel „Das ist das Leben“, ein Lob des amerikanischen Schriftstellers Richard Ford, das am 29. September 2018 in diesem Feuilleton erschienen ist.

          Die Jury, bestehend aus der Schauspielerin Claudia Michelsen, dem Schriftsteller Daniel Kehlmann, den Autoren und Regisseuren Dominik Graf und Tom Tykwer, hob „die eindrucksvolle Detailanalyse, die zurückhaltende Euphorie und den genauen Blick“ des Artikels hervor. Der Althen-Preis, den diese Zeitung zum Gedenken an ihren verstorbenen Filmkritiker gestiftet hat, wird am 8. Oktober in Berlin zum achten Mal vergeben. Preisträger bislang waren Antje Stahl, Lara Fritzsche, Kia Vahland, Rupprecht Podszun, Hans Hütt, Willi Winkler und Sarah Khan.

          Der Preis wird am morgigen Dienstag in Berlin verliehen.

          Weitere Themen

          Töten tut sie eher so nebenbei

          Krimi von Robert Swartwood : Töten tut sie eher so nebenbei

          Pulp Fiction: Robert Swartwoods Thriller-Heldin Holly Lin ist eine hartgesottene Kampfmaschine. In ihrem erstem Auftritt prügelt und schießt sie sich wie in einem Actionfilm durch Las Vegas und Paris.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.