https://www.faz.net/-gqz-7ieuc

Michael-Althen-Preis 2013 : Ehrung für Willi Winkler

  • Aktualisiert am

Der Filmkritiker Michael Althen (1962 bis 2011) Bild: Frank Röth

Willi Winkler erhält den Michael-Althen-Preis 2013. Der Journalist der „Süddeutschen Zeitung“ wird für seinen Artikel „Der Antichrist“ ausgezeichnet.

          1 Min.

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik geht in diesem Jahr an Willi Winkler, Autor und Kritiker der „Süddeutschen Zeitung“. Prämiert wird sein Artikel „Der Antichrist“, der am 3. Mai in der „Süddeutschen Zeitung“ erschienen ist. Es geht darin um den Schriftsteller Karlheinz Deschner und den letzten Band seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

          Die F.A.Z. hat ihn gestiftet, um an den verstorbenen Filmkritiker und Feuilleton-Redakteur Michael Althen zu erinnern. Und um jene Art der Kritik zu preisen und zu ermuntern, die analytische Schärfe und emotionale Stimmigkeit nicht als Gegensätze begreift. Daher sitzen in der Jury auch keine Journalisten, sondern Künstler, über deren Arbeit sonst Kritiken geschrieben werden. In diesem Jahr waren es die Schauspielerin Claudia Michelsen, der Autor und Regisseur Dominik Graf, der Schriftsteller Daniel Kehlmann und der Autor und Regisseur Tom Tykwer. Der Preis wird am Dienstagabend im Deutschen Theater in Berlin verliehen.

          Weitere Themen

          Holland in Not

          Krimi „Kommissar Van der Valk“ : Holland in Not

          Abführen, den Hochstapler! In einer neu aufgelegten Siebziger-Jahre-Krimiserie im Ersten stolpert der titelgebende „Kommissar Van der Valk“ ziellos durch Amsterdam.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.