https://www.faz.net/-gqz-7h2mg

Michael-Althen-Preis 2013 : Die engere Wahl

  • Aktualisiert am

Michael Althen (1962-2011) Bild: Frank Röth

Rund neunzig Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2013 eingereicht worden, vierzehn von ihnen kommen in die engere Wahl. Der Preis wird am 15. Oktober verliehen.

          1 Min.

          Am 15. August war Einsendeschluss für den Michael-Althen-Preis 2013 – rund neunzig Texte wurden eingereicht. Die Vorjury (Stephan Lebert aus der Redaktion der „Zeit“ und Claudius Seidl aus dem Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung) hat versucht, die besten, interessantesten Artikel auszuwählen.

          Jetzt hat die Jury sechs Wochen Zeit, sich auf einen Gewinner zu einigen. Der Preis wird am 15. Oktober im Deutschen Theater in Berlin verliehen.

          Die Liste der Nominierten für den Michael Althen Preis 2013:

          Jens Balzer: „Schmutzige Mädchen mit Kinderwagen“
          Frankfurter Rundschau, 25. Mai 2013
          und „Ist Gott tot? Oder riecht er komisch?“
          Berliner Zeitung vom 6. Juni 2013


          Maxim Biller: „Wofür brauchen wir Literatur?“
          Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 18. November 2013

          Jan Brandt: „Jeder Wiederholung wohnt eine Trauer inne“
          The Germans Nr. 6/2013

          Klaus Brinkbäumer: „Das klare, trübe Wasser“
          Spiegel vom 3. September 2012

          Jochen Brunow: „Gris-Gris und Street Paradise, Jamsessions und Jambalaya“
          Scenario, Februar 2013

          Thomas Hüetlin: Nachruf „Mein Freund Tony“
          Spiegel vom 24. Juni 2013

          Peter Kümmel: „Das Leben ist schön“
          Die Zeit vom 11. Juli 2013

          Jan Küveler: „Der Doppelgänger“
          Die Welt vom 1.Juni.2013

          Ursula März: „Der verliebte Sohn“
          Die Zeit vom 16. Mai.2013

          Andreas Merkel: „Weiterlesewahrscheinlichkeit2666 – Schwule Lyriker“
          Erschienen in der April-Ausgabe der Zeitschrift „Das Magazin“ im Berliner Seitenstraßen Verlag

          Katja Nicodemus: „Kung-Fu als Lebensform“
          Die Zeit vom 27. Juni 2013

          Anne Philippi: „Sticky Fingers am Opernglas“
          Süddeutsche Zeitung vom 6. Mai 2013

          Silvia Szymanski: Filmrezension „Der treue Husar“
          erschienen im Filmblog „Hard Sensations“ am 9. März 2013

          Kia Vahland: „Am Ende sind wir alle nackt“
          erschienen in der Süddeutschen Zeitung vom 13. März 2013

          Willi Winkler: „Der Antichrist“
          erschienen in der Süddeutschen Zeitung vom 3. Mai 2013

          Weitere Themen

          Toll!

          TV-Kritik: Hart aber fair : Toll!

          Auf Pro Sieben gab es eine bemerkenswerte Neuerung: Dort verzichteten die Interviewer gleich gänzlich auf jeglichen Anschein des Denkens. Damit jedoch könnten sie die politische Reklame der Grünen kurioserweise auf den Punkt gebracht haben.

          Topmeldungen

          Auf der Covid-19-Station, einem Bereich der Operativen Intensivstation vom Universitätsklinikum Leipzig versorgen Intensivmediziner Patienten.

          Corona in Deutschland : 9609 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt auf 162

          Robert-Koch-Institut hat binnen eines Tages 9609 Corona-Neuinfektionen und 297 Todesfälle registriert. Die Fallzahlen gehen danach zurück, die Zahl der Opfer bleibt etwa gleich. Die bundesweite Inzidenz sank von 165,3 auf 162,4.
          Am 19.4.21 ging es bei „Hart aber fair" um Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen. V.l. :Anton Hofreiter (B‘90Grüne), Helene Bubrowski (F.A.Z).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Toll!

          Auf Pro Sieben gab es eine bemerkenswerte Neuerung: Dort verzichteten die Interviewer gleich gänzlich auf jeglichen Anschein des Denkens. Damit jedoch könnten sie die politische Reklame der Grünen kurioserweise auf den Punkt gebracht haben.
          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.