https://www.faz.net/-gqz-z1kp

Michael Althen gestorben : Die Liebe zum Film prägte seine Persönlichkeit

  • Aktualisiert am

Michael Althen (1962 bis 2011) Bild: Frank Röth

Er war der bedeutendste Filmkritiker seiner Generation. Das Kino hat er nicht nur geliebt, sondern auch praktiziert. Heute ist F.A.Z.-Redakteur Michael Althen in Berlin gestorben. Er wurde nur achtundvierzig Jahre alt.

          1 Min.

          F.A.Z-Mitherausgeber Frank Schirrmacher sagte zum Tod Michael Althens: „Es ist unvorstellbar, dass er nicht mehr da ist. Michael Althen war die führende Stimme und der größte Cineast der deutschen Filmkritik seit den achtziger Jahren. Uns allen hat er gezeigt, wie man nicht nur über Film schreiben, sondern mit Film leben kann. Das war, weil er den Film liebte und diese Liebe nicht nur sein Schreiben, sondern seine ganze Persönlichkeit prägte. In gewisser Weise hatte er ,alles schon gesehen', nämlich im Film, und das gab ihm diese leicht ironische Überlegenheit über die Wirklichkeit. Großes konnte ihn nicht mehr erstaunen, denn er wusste, dass große Ereignisse oft nicht mehr sind als special effects. Dafür sah er das Kleine, Unauffällige, dem er in seinen wunderbaren Kolumnen Sprache verlieh. Er war ein legendär beliebter Kollege. Sein viel zu früher Tod ist unbegreiflich. Wir trauern sehr.“

          Eine Liebeserklärung an seine Vaterstadt

          Nach einem Studium der Journalistik und Germanistik arbeite Althen von 1984 an als Filmkritiker für die „Süddeutsche Zeitung“, später auch für „Die Zeit“, „Spiegel“ und „Focus“. Bei „Transatlantik“ war er Redakteur, bei der „Vogue“ Textchef, von 1998 an Filmredakteur bei der „SZ“. Drei Jahre später wechselte der am 14. Oktober 1962 in München geborene Althen ins Feuilleton dieser Zeitung nach Berlin.

          Althen veröffentlichte mehrere Bücher, darunter „Warte, bis es dunkel ist - Eine Liebeserklärung ans Kino“ (2002), Monographien über Dean Martin, Robert Mitchum und Rock Hudson. Er schrieb nicht nur über Filme, er drehte auch selbst welche, etwa „Das Kino bittet zu Tisch - Essen im Film“ (WDR), wofür er den Grimme-Preis 1996 erhielt. Zusammen mit Dominik Graf entstand „Das Wispern im Berg der Dinge - Der Schauspieler Robert Graf“ (BR/WDR, 1998), auch dieser Film erhielt einen Grimme-Preis. Ebenfalls mit Dominik Graf drehte Althen eine Liebeserklärung an seine Stadt: „München - Geheimnisse einer Stadt“ (BR 2000, Nominierungen für Grimme-Preis und Deutschen Fernsehpreis). Mit Hans Helmut Prinzler führte er Regie in der Dokumentation „Auge in Auge - Eine deutsche Filmgeschichte“ (2008).

          Michael Althen hinterlässt Frau und zwei Kinder. Siehe auch den Nachruf Zum Tode von Michael Althen: Liebling, ich bin im Kino.

          Weitere Themen

          Was wir fühlen sollen

          Haus der Wannseekonferenz : Was wir fühlen sollen

          Von einer Gedenkstätte zum Geschichtsmuseum: In der neuen Ausstellung im Haus der Wannseekonferenz soll der Holocaust nicht nur als historisches Geschehen, sondern als stets gegenwärtige Mahnung begriffen werden.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Karriere Schnitt für Schnitt

          Möllemann als Theaterfigur : Karriere Schnitt für Schnitt

          In Münster hatte Jürgen Möllemann seinen Wahlkreis. Das dortige Stadttheater hat ein Stück über das Leben des 2003 verstorbenen FDP-Politikers in Auftrag gegeben. War er der Wegbereiter der AfD?

          Topmeldungen

          In der Facebook-Zentrale in in Menlo Park, Kalifornien

          Facebook-Manager : Aufspalten ist nicht die Lösung

          Der größte Nachteil für europäische Tech-Unternehmen im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in China und Amerika ist der fehlende riesige Binnenmarkt. Ein Gastbeitrag.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          EM-Schock für Handball-Team : Brutale Schlusspointe

          Dass beim Handball in 15 Minuten mehr passieren kann als in anderen Sportarten in drei Spielen, bekommen die Deutschen bei der EM gegen Kroatien bitter zu spüren. Am Ende gibt es einen verhängnisvollen Spannungsabfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.