https://www.faz.net/-gqz-z1kp

Michael Althen gestorben : Die Liebe zum Film prägte seine Persönlichkeit

  • Aktualisiert am

Michael Althen (1962 bis 2011) Bild: Frank Röth

Er war der bedeutendste Filmkritiker seiner Generation. Das Kino hat er nicht nur geliebt, sondern auch praktiziert. Heute ist F.A.Z.-Redakteur Michael Althen in Berlin gestorben. Er wurde nur achtundvierzig Jahre alt.

          F.A.Z-Mitherausgeber Frank Schirrmacher sagte zum Tod Michael Althens: „Es ist unvorstellbar, dass er nicht mehr da ist. Michael Althen war die führende Stimme und der größte Cineast der deutschen Filmkritik seit den achtziger Jahren. Uns allen hat er gezeigt, wie man nicht nur über Film schreiben, sondern mit Film leben kann. Das war, weil er den Film liebte und diese Liebe nicht nur sein Schreiben, sondern seine ganze Persönlichkeit prägte. In gewisser Weise hatte er ,alles schon gesehen', nämlich im Film, und das gab ihm diese leicht ironische Überlegenheit über die Wirklichkeit. Großes konnte ihn nicht mehr erstaunen, denn er wusste, dass große Ereignisse oft nicht mehr sind als special effects. Dafür sah er das Kleine, Unauffällige, dem er in seinen wunderbaren Kolumnen Sprache verlieh. Er war ein legendär beliebter Kollege. Sein viel zu früher Tod ist unbegreiflich. Wir trauern sehr.“

          Eine Liebeserklärung an seine Vaterstadt

          Nach einem Studium der Journalistik und Germanistik arbeite Althen von 1984 an als Filmkritiker für die „Süddeutsche Zeitung“, später auch für „Die Zeit“, „Spiegel“ und „Focus“. Bei „Transatlantik“ war er Redakteur, bei der „Vogue“ Textchef, von 1998 an Filmredakteur bei der „SZ“. Drei Jahre später wechselte der am 14. Oktober 1962 in München geborene Althen ins Feuilleton dieser Zeitung nach Berlin.

          Althen veröffentlichte mehrere Bücher, darunter „Warte, bis es dunkel ist - Eine Liebeserklärung ans Kino“ (2002), Monographien über Dean Martin, Robert Mitchum und Rock Hudson. Er schrieb nicht nur über Filme, er drehte auch selbst welche, etwa „Das Kino bittet zu Tisch - Essen im Film“ (WDR), wofür er den Grimme-Preis 1996 erhielt. Zusammen mit Dominik Graf entstand „Das Wispern im Berg der Dinge - Der Schauspieler Robert Graf“ (BR/WDR, 1998), auch dieser Film erhielt einen Grimme-Preis. Ebenfalls mit Dominik Graf drehte Althen eine Liebeserklärung an seine Stadt: „München - Geheimnisse einer Stadt“ (BR 2000, Nominierungen für Grimme-Preis und Deutschen Fernsehpreis). Mit Hans Helmut Prinzler führte er Regie in der Dokumentation „Auge in Auge - Eine deutsche Filmgeschichte“ (2008).

          Michael Althen hinterlässt Frau und zwei Kinder. Siehe auch den Nachruf Zum Tode von Michael Althen: Liebling, ich bin im Kino.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Wachsende Bewegung : Feministinnen aller muslimischen Länder, vereinigt euch!

          Gewalt gegen Frauen ist eine globale Seuche. In muslimischen Ländern wird fast jede dritte Frau von ihrem Mann misshandelt. Unterdrückt werden sie nicht vom Islam – sondern vom patriarchalen System. Dagegen begehren immer mehr auf. Gastbeitrag einer Bloggerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.