https://www.faz.net/-gqz-8jwi6

#MenInHijab : Anti-Verschleierungstaktik

Iranische Männer kämpfen gegen das Kopftuch – indem sie es selbst aufsetzen. Endlich wirkt der Schleier so lächerlich, wie er immer war.

          Wenn Monty Python eine Graswurzelrevolution anzetteln würden, sähe sie genau so aus: Männer mit Bärten, sichtlich um Ernsthaftigkeit bemüht, die Tücher um den Kopf gelegt haben und sie unterm Kinn festhalten. Mit den Bindetechniken sind sie nämlich nicht so vertraut wie ihre Frauen, Schwestern und Cousinen, für die sie das tun.



          #MenInHijab lautet der Hashtag, unter dem iranische Männer sich dafür einsetzen, dass Frauen in der Öffentlichkeit kein Kopftuch mehr tragen müssen. An ihrer Seite auf den Fotos lachen strahlend die Besitzerinnen der Kopftücher, mit wehenden, offenen Haaren.

          Das ist gleich auf zwei Ebenen ziviler Ungehorsam: Zum einen sind Twitter und Facebook verboten, nur Instagram wird geduldet, zum anderen dürfen Iranerinnen sich auch im Internet nicht unverschleiert zeigen. Dass diese Regel rigide durchgesetzt wird, zeigte jüngst der Fall des Models Elham Arab, das wegen Instagram-Fotos vor Gericht steht, die dem Wächterrat missfielen. Das größere Risiko bei dieser Aktion tragen also die Frauen, die die #MenInHijab flankieren.



          Warum das Kopftuchgebot Ausdruck staatlicher Misogynie ist, zeigen die Fotos eindrücklich: Nicht weil die Frauen ihre Haare bedecken müssen, sondern weil die Männer es nicht müssen. Wenn sie es für diese Bilder plötzlich doch tun, brechen sie die Sehgewohnheiten auf. Das Kopftuch wirkt an ihnen endlich so lächerlich überflüssig, wie es an den Iranerinnen schon immer war. Jeder fragt sich bei diesem Anblick irritiert: Wozu trägt der Mann ein Kopftuch? Das ist doch albern. Genau so albern wie die Unterstellung, Frauenhaar übe eine magische Anziehung auf Männer aus und müsse deshalb verborgen werden. Schließlich impliziert die Kopftuchpflicht nicht nur die verführerische Wirkung der Frau, sondern auch die unkontrollierte Verführbarkeit des Mannes. Also stehen die #MenInHijab letztlich nicht nur für die Freiheit der Frauen ein – sondern auch für ihren eigenen Anstand.

          Weitere Themen

          Ich errede mich

          Dirk von Lowtzow erzählt : Ich errede mich

          Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow hat mit „Aus dem Dachsbau“ einen Roman über die eigene Verdachsung geschrieben. Der gibt sich als Wörterbuch aus, und das ist gut so.

          Der Schurke, der die Fäden zieht Video-Seite öffnen

          Filmkritik : Der Schurke, der die Fäden zieht

          Nicht viel ist über den Vize-Präsidenten des George W. Bush bekannt, außer dass Dick Cheney mehr Einfluss auf die amerikanische Politik hatte, als es einem Vize zusteht. Adam McKay hat nun satirisch sein Leben aufgerollt und überschätzt Dick Cheney dabei, findet F.A.Z.-Redakteur Bert Rebhandl.

          Wie national ist Kunst?

          Restitution : Wie national ist Kunst?

          Das Argument der „identitären Kunst“ taugt nicht als Begründung für Restitution. Denn mit dieser Denkfigur kehrt Unseliges aus der Frühzeit der Kunstgeschichte wieder.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Bayern in Not: Mané versucht Spektakel

          Champions League im Liveticker : Spektakel ohne Ertrag

          Die zweite Halbzeit läuft im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League an der Anfield Road. Die Bayern halten gut dagegen beim FC Liverpool. Noch immer steht es 0:0. Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.