https://www.faz.net/-gqz-8jwi6

#MenInHijab : Anti-Verschleierungstaktik

  • -Aktualisiert am

Iranische Männer kämpfen gegen das Kopftuch – indem sie es selbst aufsetzen. Endlich wirkt der Schleier so lächerlich, wie er immer war.

          Wenn Monty Python eine Graswurzelrevolution anzetteln würden, sähe sie genau so aus: Männer mit Bärten, sichtlich um Ernsthaftigkeit bemüht, die Tücher um den Kopf gelegt haben und sie unterm Kinn festhalten. Mit den Bindetechniken sind sie nämlich nicht so vertraut wie ihre Frauen, Schwestern und Cousinen, für die sie das tun.



          #MenInHijab lautet der Hashtag, unter dem iranische Männer sich dafür einsetzen, dass Frauen in der Öffentlichkeit kein Kopftuch mehr tragen müssen. An ihrer Seite auf den Fotos lachen strahlend die Besitzerinnen der Kopftücher, mit wehenden, offenen Haaren.

          Das ist gleich auf zwei Ebenen ziviler Ungehorsam: Zum einen sind Twitter und Facebook verboten, nur Instagram wird geduldet, zum anderen dürfen Iranerinnen sich auch im Internet nicht unverschleiert zeigen. Dass diese Regel rigide durchgesetzt wird, zeigte jüngst der Fall des Models Elham Arab, das wegen Instagram-Fotos vor Gericht steht, die dem Wächterrat missfielen. Das größere Risiko bei dieser Aktion tragen also die Frauen, die die #MenInHijab flankieren.



          Warum das Kopftuchgebot Ausdruck staatlicher Misogynie ist, zeigen die Fotos eindrücklich: Nicht weil die Frauen ihre Haare bedecken müssen, sondern weil die Männer es nicht müssen. Wenn sie es für diese Bilder plötzlich doch tun, brechen sie die Sehgewohnheiten auf. Das Kopftuch wirkt an ihnen endlich so lächerlich überflüssig, wie es an den Iranerinnen schon immer war. Jeder fragt sich bei diesem Anblick irritiert: Wozu trägt der Mann ein Kopftuch? Das ist doch albern. Genau so albern wie die Unterstellung, Frauenhaar übe eine magische Anziehung auf Männer aus und müsse deshalb verborgen werden. Schließlich impliziert die Kopftuchpflicht nicht nur die verführerische Wirkung der Frau, sondern auch die unkontrollierte Verführbarkeit des Mannes. Also stehen die #MenInHijab letztlich nicht nur für die Freiheit der Frauen ein – sondern auch für ihren eigenen Anstand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.