https://www.faz.net/-gqz-2seu

Medienschau : Wie amerikanische Sender mit den Schreckensbildern umgehen

  • -Aktualisiert am

Die Bilder von den Terroranschlägen in Amerika sind verfügbar. Dennoch zeigt nicht jeder amerikanischer Sender jedes drastische Bild.

          Verzweifelt stürzt sich ein Mensch aus dem brennenden World Trade Center in die Tiefe. Eine dramatische Aufnahme, die allen amerikanischen Fernsehsendern vorgelegen hat. CBS strahlte sie aus, ABC nicht.

          Die Verantwortlichen von ABC, CBS, NBC und CNN sind sich zwar einig, dass den Zuschauern nicht alle Aufnahmen zuzumuten sind. Im konkreten Fall gehen die Sender aber unterschiedlich mit dem zum Teil drastischen Bildmaterial um.

          CBS

          Immerhin habe man nicht den Aufschlag des herabstürzenden Menschen gezeigt, betont CBS-Präsident Andrew Heyward. Er verteidigt die Ausstrahlung der Aufnahme. „Es ging hier nicht um eine unbegründete, individuelle Tragödie, bei der wir den persönlichen
          Schmerz einer Person aus Sensationsgründen ausbeuteten. Ganz im Gegenteil. Es passte genau in den Zusammenhang der Story und zeigte anschaulich den blanken Horror auf eine Weise, die journalistisch angemessen war.“

          ABC

          ABC hat sich geweigert, die Aufnahme zu zeigen und ist auch vorsichtig bei Szenen, in denen die Menschen auf das Entsetzliche, das sie erlebt haben, reagieren. „Ich halte es nicht für hilfreich, wenn man zeigt, wie wirkliche Menschen in den Tod springen“, erklärt ABC-Präsident David Westin.

          CNN

          CNN zeigte Bilder von Objekten, die vom World Trade Center herabfielen, diese waren aber nicht unbedingt als Menschen zu identifizieren, erklärte CNN-Vorsitzender Walter Isaacson.

          NBC

          NBC zeigte die Aufnahme eines in die Tiefe stürzenden Menschen ein Mal und entschied sich dann, künftig darauf zu verzichten; ebenso verhielt sich der Sender Fox News Channel. „Es war keine leichte Entscheidung. Ich kann niemand verurteilen, der sich entschlossen hat, die Bilder auszustrahlen“, zeigt NBC-Präsident Neal Shapiro Verständnis. NBC gibt sich nach Worten Shapiros besonders Mühe in der Sprache, um Islam nicht mit Extremismus gleichzusetzen.

          FOX NEWS Channel

          Fox News Channel verzichtet auf die Ausstrahlung von Bildern von Leichenteilen in den Trümmerfeldern, wie Produzent Bill Shine erläutert. Angesichts der Tragödie und der schwierigen Arbeit der Rettungskräfte müsse nicht alles gezeigt werden, was gezeigt werden könnte.

          Tendenzen seit Donnerstag

          Allgemein waren die US-Sender auch darum bemüht, keine Spekulationen über die Zahl der Toten anzustellen. Seit Donnerstag werden zudem die wieder und wieder gezeigten Aufnahmen der Maschinen, die sich in die Zwillingstürme bohrten und in einem Feuerball aufgingen, seltener ausgestrahlt. CBS will die Aufnahmen nach eigenen Angaben nur dann einsetzen, wenn sie zum jeweiligen Thema passen, etwa zu der Frage nach den Gründen für den Einsturz der Gebäude.

          Seit Donnerstag lässt sich auch ein Trend zu patriotischeren Untertönen in den Sendungen feststellen. Bei CNN flattert ständig die amerikanische Flagge am Grafikkasten. Fox erscheint mit der Schlagzeile „America Unites“ (“Amerika vereinigt sich“).

          Weitere Themen

          Zu nah am Wasser gebaut

          Kirchenschätze aus dem Schutt : Zu nah am Wasser gebaut

          Weil die gotische Kirche St. Leonhard in Frankfurt zu nah am Mainufer lag, musste ihr Fundament mehrmals aufgeschüttet werden. Dabei versanken Skulpturen und Votivgaben im Boden, die das Dommuseum Frankfurt jetzt zeigt.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.