https://www.faz.net/-gqz-6pp5w

Medienschau : Mehr Gefühl für das TV-Design

  • Aktualisiert am

SAT.1 - das neue Logo Bild: SAT 1

Bei einer Kölner Konferenz diskutierten europäische Fernsehstrategen, wie man sich mit besserem Sender-Design profilieren kann.

          2 Min.

          Europas Sender stehen unter Wettbewerbsdruck. Indiz: die sich verringernde Halbwertzeit ihres Designs. Innerhalb eines Jahres haben so viele Firmen und Anstalten wie noch nie ihren visuellen Auftritt und ihr Marketingkonzept überarbeitet, variiert oder rundum erneuert. In Deutschland schlagen Pro Sieben, SAT.1 und ZDF neue Töne und Farben an. Süddeutsche und tageszeitung haben sich deshalb auf der Kölner TV-Design-Konferenz der „Eyes & Ears of Europe“ umgesehen.

          Gemeinhin nennt sich das, was etwa 20 europäische Sender und Agenturen zugleich umtreibt „Relaunch“. Die Süddeutsche weiß es genauer und gibt dem Leser einen werbesprachlichen Eindruck von dem, was private wie öffentlich-rechtliche Anstalten da veranstalten: „Um den richtigen look&feel einer station zu bekommen, muss der brand value gesteigert werden. Die dazu gehörigen off-air und on-air-branding tools sind neben einem prägnanten claim und Logo auch das passende colour coding, sound design und - ganz wichtig - die station ID“. Spätestens an dieser Stelle wird dem Leser deutlich, wie hoch der Druck im Kessel sein muss.

          SAT.1 - „Powered by Emotion“

          Man muss diesen Inside-Slang aber nicht wirklich beherrschen, um zu verstehen, dass die meisten Sender daran arbeiten, „moderner“, jugendlicher“ und „emotionaler“ zu werden. Besonders Sat.1, der „'Ich drück dich'-Kuschelsender der Jasager“, so berichtet die tageszeitung, will diese Nuss knacken. Seit Anfang September wird er von Gefühlen getrieben. Der neue Slogan seines Marketing-Direktors Jobst Eversmann lautet „Powered by Emotion“ und soll die eher frauenlastige Kernzielgruppe ansprechen. Den neuen Look begleitet ein Song namens „Orange Blue“ - „vom Namen her“, so kommentiert die tageszeitung, „hätte das zwar besser zum neuen orange-blauen ZDF-Design gepasst“ und könne auch nur funktionieren, „wenn die Mainstream-Lala ein Hit wird, woran man bei SAT.1 nicht zweifelt. Das ist - vorsichtig formuliert - sehr mutig“.

          Das neue Logo mit dem kleinen „a“

          Als merkwürdig und mutig bezeichnet die Zeitung auch die selbstkritischen Töne, die Eversmann anschlägt, wenn er laut über sein neues Logo mit dem großen kleinen „a“ in der Mitte nachdenkt und zitiert den Marketing-Mann im Selbstgespräch: „Ist das noch SAT.1? Ist das nicht viel zu hip und modern?“ Schließlich solle das neue Design ja nicht die unter, sondern gezielt die über 29-Jährigen ansprechen. Und dann noch die Ähnlichkeit mit dem im April runderneuerten Pro-7-Look.

          Fazit aus Berlin: „Beide Sender setzen auf eher sanfte, pastellige Farbflächen, die nicht gerade die heftigsten Emotionen auslösen dürften“. Und setzt hinterher, dass die schlicht zweidimensionalen Bildflächen eher fürs Internet als fürs Fernsehen konzipiert seien. In München beschließt die Süddeutsche mit einem Zitat des Grafikdesign-Papstes Neville Brody ihren Beitrag zum Thema: „Gutes Design täuscht nicht über schlechte Inhalte hinweg.“ Die neuen Designs, allen voran die Logi, sie finden trotz neuer Töne keine rechte Resonanz bei den Medienkritikern in Nord und Süd.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump jr. im Oktober in San Antonio

          Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. ist auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.