https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zuschauer-sprechen-piloten-bei-terror-ihr-urteil-frei-14486109.html

Votum zu TV-Film „Terror“ : Zuschauer sprechen Piloten frei

  • Aktualisiert am

„Schuldig“ oder „nicht schuldig“? Schauspieler Florian David Fitz im TV-Gerichtsdrama „Terror - Ihr Urteil“ Bild: Picture-Alliance

Die ARD hat Ferdinand von Schirachs Theaterstück „Terror“ ins Fernsehen geholt und die Zuschauer abstimmen lassen, ob ein Kampfflieger ein von Terroristen gekapertes Flugzeug abschießen darf. Das Votum fällt eindeutig aus.

          1 Min.

          Das Votum der Zuschauer nach der Ausstrahlung des Fernsehfilms „Terror“ nach dem Theaterstück von Ferdinand von Schirach ist überaus deutlich ausgefallen. Auf die Frage, ob der Luftwaffenoffizier Lars Koch schuldig oder unschuldig ist, antworteten 86,9 Prozent der Zuschauer, die beim Voting durchgekommen waren, der Angeklagte sei „nicht schuldig“. 13,1 Prozent plädierten für „schuldig“. Die Zuschauer in Österreich stimmten mit dem exakt gleichen Ergebnis ab, in der Schweiz stimmten 84 Prozent für „nicht schuldig“. Das sogenannte Voting war allerdings schon nach wenigen Minuten beendet, und nicht wenige, die an der TV-Abstimmung teilnehmen wollten, dürften außen vor geblieben sein.

          In der nachfolgenden Talkshow von Frank Plasberg „hart aber fair“ wurde das Ergebnis verkündet. Der FDP-Politiker Gerhart Baum wiederholte seine Kritik, die er in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ formuliert hatte. Ferdinand von Schirach, so Baum, habe das Publikum „In die Irre getrieben“ und „etwas losgetreten, was er nicht mehr im Griff hat“.

          Heftigen Widerspruch bekam Baum von dem ehemaligen Verteidigungsminister Franz-Josef Jung (CDU), der sagte, es gehe nicht um eine Abstimmung über das Grundgesetz, sondern die Frage, ob der Pilot in dieser Situation, in der ein islamistischer Terrorist dabei war, ein Flugzeug in ein mit 70.000 Menschen besetztes Fußballstadion zu lenken, die Menschen im Stadion retten konnte. Dabei handele es sich um übergesetzlichen Notstand.

          Weitere Themen

          Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.

          Topmeldungen

          Ort der Freiheit? Teilnehmer einer Demonstration gegen den Vortrag der Biologin Vollbrecht in einem Hörsaal der Humboldt-Universität im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 2. Juli 2022.

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Spurensuche vor 100 Jahren an einem Berliner Tatort: Ernst Gennat verfolgt neben der Stenotypistin die Arbeit seiner Ermittler.

          Serienmörder Carl Großmann : Der Schlächter von Berlin

          Mehr als drei Morde gab er nie zu, es könnten jedoch an die 100 gewesen sein. Vor 100 Jahren erhängte sich einer der schlimmsten Serienmörder in der deutschen Kriminalgeschichte. Carl Großmann ist trotzdem fast vergessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.