https://www.faz.net/-gqz-aanm9

Deutscher Computerspielpreis : Videospiele sind für alle da

Durchaus aufgedreht: Barbara Schöneberger und Uke Bosse bei der Preisgala. Bild: Getty Images for Quinke Networks

Beim Deutschen Computerspielpreis treffen sich lauter Desperados. Das betrifft das Spiel, das den Hauptpreis gewann, die Moderatoren und vielleicht sogar Dorothee Bär und Andreas Scheuer.

          2 Min.

          Der Deutsche Computerspielpreis muss immer noch eine Herkulesaufgabe bewältigen. Er soll zeigen, dass in Deutschland gute Videospiele gemacht werden, damit in Deutschland (weiterhin) gute Videospiele gemacht werden. Deutschland soll zeigen, dass es ein ernstzunehmender Games-Standort ist, damit es ein ernstzunehmender Games-Standort werden kann. Verstohlen schielt man nach Polen, wo Titel auf den Markt gebracht werden, die die Welt in Atem halten.

          Axel Weidemann
          (wei), Feuilleton

          Bei der Verleihung des Preises am Dienstagabend in Berlin kommt ein Publikum hinzu, das zunehmend divers wird. Laut Jahresreport der deutschen Games-Branche (2020) beschäftigen sich 34,4 Millionen Deutsche regelmäßig mit Videospielen – knapp die Hälfte (48 Prozent) sind Frauen. Der Altersdurchschnitt insgesamt stieg auf 37,5 Jahre. Auch die Generation über fünfzig, genannt „Silver Gamer“, greift nicht mehr nur zum Handyspiel, sondern sitzt vor dem Computer oder der Konsole. Es wird ernst.

          Die eigentliche Herkulesaufgabe aber ist die Preisgala, bei der Eltern, Kinder und fanatische Gatekeeper gleichermaßen abgeholt, informiert und unterhalten werden wollen. Hochenergie-Allzweckwaffe Barbara Schöneberger und Konter-Ko-Moderator Uke Bosse ergänzen sich gar nicht schlecht: Während Schöneberger anfangs mit einer Wucht irgendwo zwischen „Barbarella“ und „Barb Wire“ auftritt, hält Bosse mit dem Charme eines leicht verstimmten, aber informierten Friedensaktivisten dagegen, der aufpassen soll, dass hier alles seine Richtigkeit hat.

          Doch zu Beginn geschieht etwas, das nicht weit entfernt von jenen Grußadressen ist, die im Südosten Deutschlands zum Einsatz kommen, wenn der Landrat mal wieder einen Zebrastreifen einweiht: Digitalstaatsministerin Dorothee Bär und der Verkehrsminister Andreas Scheuer erklären, welchen „Stellenwert“ Videospiele im Bundestag haben, dass immer noch „zu wenig deutsche Games“ verkauft werden, man sie aber überall brauchen kann – auch im Kindergarten und in der Schule. Man gönnt der Politik ein wenig Rampenlicht. Schließlich stemmt sie den Löwenanteil der 790000 Euro an Preisgeldern. Es hat jedoch etwas von einem Elternpaar, das den Kindern an Weihnachten kurz vor der Bescherung erklärt, wie viel jedes Geschenk gekostet hat.

          Was machen die „Freunde von Twitter“?

          Derweil läuft ein Bruchteil der deutschen Gaming-Nation, „unsere Freunde von Twitter“ (Schöneberger), im Netz heiß. Mit Beiträgen zwischen: „Echt nicer Stream“; „#TeamWeißwein“, „Richtiger Cringe WTF“ und Sympathieadressen an einen glänzenden Uhren-Roboter: #freetherobot.

          Neben der Preisverleihung, die auf knuffig, übersichtlich oder bekannt setzt (siehe Gewinnerliste), sollte die Show aber auch etwas über Karrieremöglichkeiten im E-Sport und Arbeit und Einstieg in die Games-Branche erzählen. Sie bekam damit einen Hauch von Handelskammerfernsehen. Idee, gut, Umsetzung: Eine Hamburger-Firma erklärt ihr Ausbildungsmodell, Moderator Uke Bosse stellt sein Lehrfach Gamedesign an der Mediadesign Hochschule in Berlin vor: „Wir machen ziemlich coole Sachen.“ Na, also.

          Dann wieder „Doro Bär“, die die Let’s-Playerin Gnu – konsequent als „Knu“ adressiert – zur Spielerin des Jahres kürt, während Schöneberger spekuliert, ob das „G“ auf dem roten Hoodie der Ministerin für „Gomputer“ steht. Subversiver wird es dann nicht mehr. Auch nicht, als Andreas Scheuer in der Hauptkategorie 100000 Euro an ein Studio aus München vergibt, das mit „Desperados III“ den Vorläufer zu einer Spieleserie entwickelt hat, deren Echtzeit-Taktik-Genre seine Blüte vor zwanzig Jahren erlebte.

          Der Deutsche Computerspielpreis

          Bestes Deutsches Spiel (100.000 Euro): Desperados III (Mimimi Games/THQ Nordic)

          Bestes Familienspiel (100.000 Euro): El Hijo – A Wild West Tale (Honig Studios, Quantumfrog/HandyGames)

          Bestes Debüt (60.000 Euro): Dorfromantik (Toukana Interactive)

          Bester Prototyp (50.000 Euro): Passing By (Hannah Kümmel, Jan Milosch, Marius Mühleck, Ilona Treml)

          Beste Innovation und Technologie (35.000 Euro): Holoride (Holoride)

          Beste Spielewelt und Ästhetik (35.000 Euro): Cloudpunk (ION Lands)

          Bestes Gamedesign (35.000 Euro): Dorfromantik (Toukana Interactive)

          Bestes Serious Game (35.000 Euro): Welten der Werkstoffe (Cologne Game Lab der TH Köln)

          Bestes Mobiles Spiel (35.000 Euro): Polarized! (Marcel-André Casasola Merkle/TheCodingMonkeys)

          Bestes Expertenspiel (35.000 Euro): Suzerain (Torpor Games/Fellow Traveller)

          Spielerin/Spieler des Jahres (undotiert): Gnu (Jasmin K.)

          Studio des Jahres (40.000 Euro): Mimimi Games (München)

          Sonderpreis der Jury (10.000 Euro): Indie Arena Booth Online 2020 (Super Crowd Entertainment)

          Weitere Themen

          Kampf ums nackte Überleben im Bordell

          Theater in Madrid : Kampf ums nackte Überleben im Bordell

          Gegründet nach der Immobilienkrise, wurde das „Microteatro“ in der spanischen Hauptstadt zum Symbol für junge, struppige Bühnenkunst. Sogar die Pandemie hat es überlebt. Ein Theaterabend mit fünfmaligem Fiebermessen.

          Topmeldungen

          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Inseln können anders mit der Pandemie umgehen, etwa Phuket  in Thailand.

          Urlaub : Das gilt es beim Reisen nun zu beachten

          Dürfen wir bald die Höhle verlassen und Grenzen überwinden? Was braucht man für den Urlaub nach Corona? Einige Antworten auf drängende Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.