https://www.faz.net/-gqz-ad3wm

Wer macht wie Medienpolitik? : Zwei Lager im Wahlkampf

  • -Aktualisiert am

„Alles ist drin“, sagen die Grünen. Nur, was ist drin? Und für wen? In Sachen Medienpolitik haben wir nachgeschaut, nicht nur bei den Grünen. Bild: dpa

Die Parteien haben ihre Programme zur Bundestagswahl vorgelegt. Was die Medienpolitik angeht, zeigen sich deutliche Unterschiede. Ein Gewinner steht schon fest: der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          In diesen Tagen wird in der Republik kontrovers über die „richtige“ Medienpolitik diskutiert. Hauptauslöser der Debatte sind Entwürfe eines veränderten Medienstaatsvertrags. Er soll neue Leitplanken für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk setzen. Die Debatte kreist um drei Themen: Erstens geht es um die inhaltliche Breite und regionale Tiefe der Rundfunkanstalten bei klassischen linearen Fernseh- und Radioprogrammen sowie bei audiovisuellen und textlichen Online-Angeboten, die wiederum Wettbewerbschancen privater Publikumsmedien stark beeinflussen. Zweitens wird über die Integration der Sender zu einer „Plattform“, die Meinungsvielfalt und Arbeitsplätze nicht unverhältnismäßig gefährdet, gestritten. Drittens wird um die Finanzierung aus dem Rundfunkbeitrag, Werbung und Sponsoring gerungen.

          Angesichts der Brisanz dieser Themen steht außer Frage, dass die politischen Parteien in ihren Programmen zur Bundestagswahl aufzeigen sollten, wie sie sich die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und privater Medienunternehmen vorstellen. Am 21. Juni haben CDU/CSU als letzte Parteien den Entwurf ihres Wahlprogramms veröffentlicht. Wie sehen die medienpolitischen Positionen der im Bundestag vertretenen sechs Gruppen aus?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Daniel Craigs letzter 007-Film : Sein Name war Bond

          15 Jahre lang spielte Daniel Craig den Geheimagenten James Bond und rettete in seiner Rolle die Welt. Jetzt kommt sein letzter 007-Film ins Kino – das Ende eine Ära. Ein Abschiedstreffen.