https://www.faz.net/-gqz-9r2kl

Medien über Ostdeutschland : Die Stimme des Ostens ist oft recht leise

  • -Aktualisiert am

Dunkle Wolken oder gute Aussichten? Nicht nur beim Blick in den Himmel über Leipzig stellt sich die Frage, wie man gewichtet. Bild: ZB

Die Berichterstattung vieler Medien über Ostdeutschland hat Schlagseite. Das nährt Misstrauen und spielt „Lügenpresse“-Rufern in die Hände. Der MDR stellt sich dem Problem und will auf die gesamte ARD einwirken.

          6 Min.

          Bei der Analyse der jüngsten Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen spielte die Medienberichterstattung über die neuen Länder und die AfD eine wichtige Rolle. In Sachsen hatte im Oktober 2014 Pegida in Dresden den politischen Kampfbegriff von der „Lügenpresse“ skandiert, der inzwischen von der AfD übernommen worden ist.

          Diese Begriffsprägung hat im Osten Spuren hinterlassen: 69 Prozent der Sachsen fühlen sich in der Freiheit ihrer Meinungsäußerung eingeschränkt. Unter AfD-Anhängern sind 98 Prozent dieser Auffassung – und selbst die Grünen-Wähler sehen es zu fünfzig Prozent so. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap hervor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Literaturnobelpreisträger: Peter Handke.

          Literatur und Politik : Kritik am Nobelpreis für Handke geht fehl

          Der Literaturnobelpreis dient nicht dazu, über das Verhältnis von Literatur und Moral zu diskutieren. Wie kommt man auf die Idee, Schriftsteller hätten angenehme Menschen mit durchgängig einwandfreien Ansichten zu sein?