https://www.faz.net/-gqz-7gpjq

Zum Tod von Claus Jacobi : Vom „Spiegel“ zu Springer

  • Aktualisiert am

Claus Jacobi (4. Januar 1927 bis 17. August 2013) Bild: dpa

Seit den 1970er Jahren galt Claus Jacobi als eine Edelfeder im Hause Springer. Zuvor war er Chefredakteur des „Spiegels“ - und wurde während der „Spiegel“-Affäre von 1962 verhaftet. Mit 86 Jahren ist er nun in Hamburg gestorben.

          1 Min.

          Im Alter von sechsundachtzig Jahren ist der Publizist Claus Jacobi in der Nacht zum Samstag in Hamburg gestorben. Seine journalistische Karriere begann 1948: Er war zunächst Volontär, dann politischer Redakteur bei der Wochenzeitung „Die Zeit“ und ging dann als  politischer Korrespondent des „Spiegels“ nach Bonn und Washington. Von 1962 bis 1968 führte er das Magazin als Chefredakteur gemeinsam mit Johannes K. Engel.

          Während der „Spiegel“-Affäre im Oktober 1962 wurde Jacobi gemeinsam mit Engel festgenommen, auch Herausgeber Rudolf Augstein wurde im Zuge der Affäre verhaftet. Während seiner Tätigkeit als Chefredakteur konnte er die Auflage des „Spiegels“ von 400.000 auf eine Million Exemplare mehr als verdoppeln.

          Diese Steigerung erklärte er einmal mit dem Hinweis, dass „der ,Spiegel' früher in weiten Passagen ein polemisches Blatt mit negativen Akzenten“ gewesen sei und sich erst unter seiner Führung zu einem „echten Nachrichtenmagazin“ entwickelt habe. Anfang 1966 schloss Jacobi einen neuen Zehnjahresvertrag. Schon 1969 aber trennte sich „Der Spiegel“ von ihm, weil Augstein im Bundestags-Wahljahr ein politisch stärker akzentuiertes Blatt favorisierte.

          Von Redaktionsspitze zu Redaktionsspitze

          Für Jacobi folgten weitere Spitzenpositionen: Nach einem Ausflug zum „Stern“ fing er, 1927 als Sohn eines hanseatischen Kaufmanns geboren, 1970 bei der „Welt am Sonntag“ an. 1973 kam er zur Chefredaktion der „Wirtschaftswoche“. Von dort aus ging er 1974 aufs Neue zum Springer Verlag, wo er an der Redaktionsspitze von „Welt“ und „Welt am Sonntag“ stand. Auch die „Bild“-Zeitung prägte er mit, seine Kolumne hieß „Mein Tagebuch“.

          Jacobi veröffentlichte mehrere Bücher, zuletzt eine Biographie des Verlegers Axel Springer (2005) und eine Würdigung des Hamburger Kaufmanns und Mäzens Hubertus Wald (2010). In ihrem Nachruf bezeichnete ihn die „Welt am Sonntag“ als einen „Jahrhundertjournalisten“.

          Weitere Themen

          Moses war eine Frau

          „Harriet“ im Kino : Moses war eine Frau

          Geschichte ist das Aktuellste, was es gibt: Ein Kinofilm über Harriet Tubman, die sich selbst und Hunderte Sklaven befreite, passt wie bestellt zur Stunde.

          Topmeldungen

          Donald Trump am Mittwoch im Rosengarten des Weißen Hauses.

          Oberstes Gericht entscheidet : Trumps Steuererklärungen bleiben zunächst geheim

          Amerikas Präsident muss nicht damit rechnen, dass im Wahlkampf seine Steuererklärungen öffentlich werden. Das hat das Oberste Gericht entschieden. Dafür steigen die Chancen eines New Yorker Bezirkstaatsanwalts, Finanzunterlagen von Trump zu erhalten.
          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.