https://www.faz.net/-gqz-71y36

Zum Tod Silvia Seidels : Die Ballerina

Silvia Seidel (1969 - 2012) Bild: dapd

Die Titelrolle in der Ballett-Serie „Anna“ war ihr größter Erfolg. Zum Tod der Schauspielerin Silvia Seidel.

          1 Min.

          Es war diese eine Rolle, die ihr großen Erfolg brachte, der nicht zu wiederholen war, und von dieser einen Rolle kam sie nicht los. Im Alter von siebzehn Jahren verkörperte die Schauspielerin Silvia Seidel 1987 in der Serie „Anna“ die junge Ballettschülerin Anna Pelzer. Es war die Zeit, in der die Weihnachtsserien des ZDF mit ihrem märchen- und telenovelahaften Zügen noch Straßenfeger-Status hatten.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Bei der Serie „Anna“, in der Patrick Bach die zweite Hauptrolle spielte, war das nicht anders, sie fand ein großes Publikum. Die Aufmerksamkeit für Silvia Bach schlug sich in einem „Bambi“-Preis und der „Goldenen Kamera“ nieder. Den Erfolg versuchte im Jahr darauf das Kinostück „Anna - Der Film“ zu wiederholen. Doch spätestens mit dem 1989 gedrehten amerikanischen Pendant „Ballerina“ war die Geschichte ausgereizt.

          Was bei „Anna“ noch leicht wirkte, hieß es damals in dieser Zeitung, geriet hernach ob fehlender Regie zur Pose. Der Sat.1-Serie „Quer durch die Galaxie und dann links“ mit Silvia Seidel in der Hauptrolle war kein Erfolg beschieden. Der einen großen Rolle in „Anna“ folgten für Silvia Seidel dann vornehmlich Gastrollen, etwa in den ZDF-Serien „Soko 5113“, „Soko Leipzig“, „Siska“, „Die Rosenheim Cops“ und „Forsthaus Falkenau“. Medienberichten zufolge wurde die Schauspielerin in der vergangenen Woche tot in ihrer Münchner Wohnung gefunden, neben ihr ein Abschiedsbrief. Silvia Seidel starb im Alter von 42 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.