https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zum-tod-des-medienjuristen-harald-hammann-17962543.html

Harald Hammann gestorben : Statiker der Medienpolitik

  • -Aktualisiert am

Harald Hammann, hier bei einer Diskussionsrunde auf dem Medienforum NRW in Köln im Jahr 2012. Bild: Sven Simon

Er war der Koordinator der Medienpolitik der Bundesländer im Hintergrund. Dreißig Jahre lang wirkte er für die Staatskanzlei von Rheinland-Pfalz. Nun ist Harald Hammann im Alter von 63 Jahren verstorben.

          2 Min.

          „Medienpolitik war immer schon eine Politik der kleinen Schritte“, so kennzeichnete der Abteilungsleiter für Medienpolitik in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei, Harald Hammann, einmal sein Arbeitsprinzip. Die Rundfunkangelegenheiten der Länder werden traditionell von Rheinland-Pfalz koordiniert. Es hat den Vorsitz der Rundfunkkommission. Wenn die Verantwortlichen in den Staats- und Senatskanzleien die Architekten der deutschen Medienpolitik sind, dann war der Jurist der Statiker. Harald Hammann ist am 9. April im Alter von 63 Jahren verstorben.

          Hammaan stand mehr als dreißig Jahre lang in Diensten der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, davon 13 Jahre als Leiter der Medienabteilung. Seit der Wiedervereinigung hat er an jedem der inzwischen 28 rundfunk- beziehungsweise medienrechtlichen Staatsverträge mitgewirkt und von der ersten Fernsehrichtlinie (1989) bis zur letzten Änderung der Richtlinie über Audiovisuelle Mediendienste (2018) alle medienpolitischen Vorhaben der EU begleitet. 1997 war Harald Hammann maßgeblich an der Entstehung des sogenannten Amsterdamer Protokolls zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk in den EU-Mitgliedstaaten beteiligt und hat 2007 den sogenannten Beihilfekompromiss mitverhandelt. Fachkollegen schätzten seine juristische Detailgenauigkeit, die er stets diplomatisch abwägend, in die Beratungen der Rundfunkreferentinnen und Rundfunkreferenten der Länder und den Sitzungen der Rundfunkkommission eingebracht hat.

          „Mit Herrn Dr. Hammann verlieren wir nicht nur einen hoch geschätzten Kollegen, der über Jahrzehnte hinweg die Medienpolitik in Deutschland und Europa mitbegleitet und geprägt hat, sondern auch einen lieb gewordenen Menschen. Er hat sich und seine Arbeit nie gerne in den Mittelpunkt gestellt und war doch immer ein Fels in der Brandung. Auch für mich war er viele Jahre Ratgeber, Koordinator und loyaler Begleiter. Neben seinen fachlichen Kompetenzen werden wir Ihn vor allem auch als Menschen vermissen: Seinen Humor, seine Herzlichkeit und seine Bescheidenheit“, sagte Heike Raab, rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin über den Verstorbenen.

          Für Peter Weber, Justitiar des ZDF, war Hammann „im besten Sinne ein ‚Brückenbauer‘ in der dualen Rundfunkordnung, ein exzellenter Kenner des deutschen und europäischen Medienrechts und ein überzeugter Verteidiger eines konkurrenzfähigen und unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks.“

          „Föderale Medienregulierung verlangt vor allem auch die Ermöglichung des Kompromisses, der das Ziel nicht aus den Augen verliert. Dafür stand Harald Hammann, der bei allem Getöse nie die Machbarkeit aus dem Blick verloren hat und sich von niemandem vereinnahmen oder instrumentalisieren ließ, würdigt Tobias Schmid, Direktor der Landesmedienanstalt von NRW und früherer Leiter Medienpolitik bei RTL, den Medienjuristen.

          Weitere Themen

          Lauter bunte Musik

          Lucerne Festival : Lauter bunte Musik

          Das Lucerne Festival setzt auf „Diversity“: Afrobrasilianische Klänge treffen auf Robert Schumann, People of Color klagen ihre Rechte ein – aber bei Rachmaninow schwimmen alle im Glück.

          Topmeldungen

          Die Zeiten haben sich geändert: Anti-Atom-Dorf im Jahr 1980 in der Nähe von Gorleben im Wendland

          Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

          Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.
          Tote Fische, Muscheln und Schnecken haben sich an einer von der Feuerwehr verlegter Sperre in der Westoder, auf der Wasseroberfläche gesammelt.

          Fischsterben an der Oder : Algenblüte oder Zementverklappung?

          Noch immer ist nicht geklärt, wie es zu dem Fischsterben in der Oder kommen konnte. Es mehren sich aber die Hinweise, dass eine Alge die Ursache sein könnte – gepaart mit menschlichem Zutun.

          Wahlkampf in Brasilien : Bolsonaro zielt gegen das Establishment

          Während einer Veranstaltung am Obersten Wahlgericht kommen sich Jair Bolsonaro und sein Kontrahent Lula da Silva so nah wie nie. Dabei entsteht ein Bild, das dem brasilianischen Präsidenten wohl nur recht ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.