https://www.faz.net/-gqz-a03hn

„Reform“ von hr2-Kultur : Reden wir mal übers Geld

Lauter schöne Logos: hr2 in der Eigenankündigung. Bild: HR/F.A.Z.

Keineswegs nur wegen Corona stockt die sogenannte Reform von hr2-Kultur. Das ist gar nicht schlecht. Denn das hessische Radiojuwel braucht vor allem Kontinuität. Und mehr Hörer.

          5 Min.

          Noch liegt viel zu viel Nebel über der Szene. Fragt man beim Sender, ob und wie sich die angestrebten Veränderungen der Radiowelle hr2-Kultur während, genauer: trotz des Corona-Moratoriums entwickelt haben, wird man von Christoph Hammerschmidt, dem Pressechef des Hessischen Rundfunks, zunächst mit hehren Bekundungen bedacht. Der Sender wolle, heißt es, „mit seinen Kulturangeboten noch mehr Menschen“ erreichen, „besonders auch im digitalen Bereich“, und damit „seine Kulturwelle hr2-Kultur noch erfolgreicher machen“. Man stutzt sogleich. Denn die Realität der Zahlen spricht dem schönen Adverb „noch“ vor dem bereits gesteigerten Attribut („erfolgreicher“) reichlich hohn, ja: das Attribut selbst wirkt merkwürdig geschönt. Von Erfolg kann zumindest im Augenblick nicht die Rede sein.

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Als die Arbeitsgemeinschaft Media Analyse (Agma) zu Frühjahrsbeginn die Hörfunk-Nutzerdaten für das zweite Halbjahr 2019 veröffentlichte, ergab sich für die sechs Radiowellen des Hessischen Rundfunks nahezu eine Nullsumme. Was die Popwelle hr3 verlor – 89000 Hörer pro Tag bei verbleibenden 843000 –, gewannen die Nachrichtensparte hr-Info (plus 34000 bei 302000 Hörern) und die volkstümliche Plattform hr4 (plus 39000 bei 535000) immerhin prozentual hinzu. Die Tagesreichweite für das Generalisten-Programm hr1 blieb mit 567000 Hörern konstant, während die Jugendwelle YouFM leichte Einbußen (15000 bei 238000) erlitt. Wirklich dramatisch – dramatisch schlecht – waren jedoch die Zahlen für das Radiojuwel hr2-Kultur. Es verlor im zweiten Halbjahr 2019 pro Tag 13000 und lag „noch“ bei 74000 Hörern, im Vergleich zur ersten Jahreshälfte ein Verlust von gut fünfzehn Prozent.

          Es geht wieder von vorne los

          Das so Erstaunliche wie Erschreckende daran: hr2-Kultur war just in diesem Zeitraum wegen der seit dem Sommer 2019 drohenden Gefahr, zur bloßen „Klassikwelle“ geschrumpft zu werden, ins Zentrum der Mediendebatte gerückt. Es gab eine Online-Petition, eine bestens besuchte Protestversammlung in der Deutschen Bibliothek, eine emphatisch den Erhalt befürwortende Umfrage unter Kulturschaffenden im Feuilleton dieser Zeitung, schließlich die Resolution des hr-Rundfunkrats vom 23.August, in der „nicht nur Musik, sondern auch Literatur, die Kultur des Hörens und Zuhörens und der gesellschaftliche Diskurs“ zu bleibenden Kernaufgaben gezählt wurden. Kurzum, hr2-Kultur war im Gespräch wie nie zuvor. Und verlor parallel dazu doch einen substantiellen Teil der Hörerschaft. Woran lag es? War die Verunsicherung zu groß? Gespannt, aber auch mit Bangen erwartet man nun die Zahlen für das erste Halbjahr 2020, die Mitte Juli veröffentlicht und bereits die Nutzerfrequenzen während der Corona-Einschränkungen enthalten werden. Auch hr2-Kultur hat der Pandemie durch innovative Sendeformen, so gut es ging, getrotzt. Die spontane Reihe „Künstler im Lockdown“ etwa verdient allen Respekt.

          Der Nebel über der Szene lichtet sich keineswegs, wenn der Pressesprecher in seiner aktuellen Antwort an diese Zeitung wieder einmal „die sogenannte Crossmedialität“, also die Synthese aus „Radio, Fernsehen, Online und Social Media“ beschwört, aufs Neue das Geisterwort „Kultur-Unit“ in den Raum stellt, zugleich aber bekennen muss, all die daraus resultierenden Reformen würden „aktuell noch erarbeitet“. Wie lange denn noch? Tatsache ist, dass der Hessische Rundfunk vom 1. August an entschieden weiblicher wird. Gabriele Holzner, bisher Fernsehchefin, steigt dann zur „crossmedialen Programmdirektorin“ auf, Andrea Schafarczyk, von Radio Bremen nach Frankfurt gekommen, wird „medienübergreifende Chefredakteurin“. Geht dann alles wieder von vorne los? Aller Wahrscheinlichkeit nach: ja.

          Jenseits der zunächst sehr unbedacht intendierten und kommunizierten „Klassikwelle“ war es stets stupend, dass unter der Ägide des 64 Jahre alten Intendanten Manfred Krupp ausgerechnet zwei Nahezu-Pensionäre binnen kurzem den Umbau von hr2-Kultur bewältigen wollten und sollten: der noch bis zum 31. Juli amtierende Hörfunkdirektor Heinz-Dieter Sommer und der leitende, angesichts seines jahrzehntelangen Programm-Engagements mehr als verdiente Kulturredakteur Hans Sarkowicz. Es war nie verständlich, was die beiden antrieb. Groß geworden sind sie im guten alten, mithin analogen und linearen Hörfunk. Dass nun gerade sie das traditionsreiche Edelradio hr2-Kultur nach der Devise „digital first“ in eine angeblich besonnte, von den Kritikern jedoch als De-facto-Abschaffung angesehene Zukunft führen sollten, ist und bleibt ein Rätsel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.