https://www.faz.net/-gqz-7nzvv

Zukunft von „Wetten, dass ..?“ : Die Mission Impossible ist gescheitert

Markus Lanz will bei „Wetten, dass..?“ offenbar nicht verlängern Bild: dpa

Markus Lanz mag nicht mehr. Das will die „Bunte“ herausgefunden haben. Auch das ZDF denkt ans Scheiden. Wie lange heißt es nach einer Erfolgsstrecke von 33 Jahren noch „Wetten, dass ..?“

          Wenn der Salonreporter Paul Sahner in der „Bunte“ jetzt schreibt, der ZDF-Moderator Markus Lanz habe keine Lust mehr auf „Wetten, dass ..?“ und denke darüber nach, bald den Hut zu nehmen, darf man das als Zeichen nehmen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Nicht als amtliche Durchsage, sondern als Wink mit dem Zaunpfahl. Als über „Insider“ gespielte Replik. Denn vor kurzem hat der Intendant Thomas Bellut angedeutet, dass es mit der Unterhaltungssendung bald ein Ende haben könnte. In diesem Jahr werde man sehen, wie stark sie noch sei, hatte Bellut dem „Handelsblatt“ gesagt.

          Das war nicht einfach so dahin gesprochen, das war eine Ansage, ein Signal – dafür, dass die Halbwertszeit der Show verstrichen ist oder zumindest die des Moderators. Unter acht Millionen Zuschauer, sagen die Eingeweihten im Sender, sollten es auf Dauer bei „Wetten, dass ..?“ nicht sein. Die vorige Ausgabe lag bei 5,7 Millionen. Und auch die Sendungen davor waren nicht berühmt, Lanzens „Wetten, dass ..?“-Etappe auf Mallorca im vergangenen Sommer geriet sogar zur spektakulären Pleite.

          Ein Abzählreim

          Das Sendekonzept hat sich erkennbar überlebt, auch wenn die Shows bei der Konkurrenz am Samstagabend zum Teil noch viel schlechter laufen. Es scheint, als suche man beim ZDF nach dem richtigen Weg, mit „Wetten, dass ..?“ nach dreiunddreißig Jahren Schluss zu machen, ohne verbrannte Erde zu hinterlassen. Ohne den Moderator Markus Lanz endgültig zu beschädigen, der mit seiner Talkshow schon seit geraumer Zeit in der Kritik steht.

          Er hat mit „Wetten, dass ..?“ eine Mission Impossible übernommen, von der man annehmen darf, dass auch jeder andere an ihr scheitern würde, selbst Thomas Gottschalk. Stundenlang einem mehr oder weniger aufregenden Wettstreit und auf dem Sofa lümmelnden Prominenten zuzusehen, die nur dabei sind, um einen neuen Film, eine neue Rolle oder eine neue Platte zu bewerben – das ist irgendwann durch.

          Der schwere Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch vor drei Jahren, nach dem Gottschalk aufhörte, war eine zusätzliche Hypothek. Es ist eigentlich ein Wunder, dass sich „Wetten, dass ..?“ überhaupt noch hält. Sollten wir jetzt über Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf als „Wetten, dass ..?„-Retter spekulieren? Schon lustig, dass Lanz gerade erst Frank Elstner und Klaas Heufer-Umlauf gemeinsam in seiner Talkshow zu Gast hatte.

          In diesem Jahr seien noch vier „Wetten, dass ..?“-Sendungen geplant, heißt es auf Anfrage beim ZDF. Ansonsten: Kein Kommentar. Schon werden Wetten angenommen, wie oft es noch „Wetten, dass ..?“ heißen wird – zweimal, dreimal, viermal, einmal? Die nächste Ausgabe hat das ZDF an diesem Samstag im Programm. Mit dem pünktlichen Erscheinen von Markus Lanz ist dann um 20.15 Uhr wohl noch zu rechnen.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.