https://www.faz.net/-gqz-6y9uq

„Zeitungszeugen“ : Veröffentlichung von „Mein Kampf“ bleibt verboten

  • Aktualisiert am

Weiterhin keine Zitate aus dem unlesbaren Buch Bild: dpa

Vom Zitatrecht nicht gedeckt: Die Veröffentlichung von Auszügen aus Hitlers „Mein Kampf“ in Peter McGees „Zeitungszeugen“ bleibt verboten. Das entschied das Landgericht München am Donnerstag.

          Die Veröffentlichung von Auszügen aus Hitlers „Mein Kampf“ in der historischen Wochenzeitung „Zeitungszeugen“ bleibt verboten. Mit einem am Donnerstag verkündeten Urteil hielt das Landgericht München I eine im Januar ergangene einstweilige Verfügung aufrecht, die dem britischen Verleger Peter McGee die Veröffentlichung von Passagen des Buches im Zuge seiner Publikationsreihe „Zeitungszeugen“ untersagt. McGee war gegen diese einstweilige Verfügung vorgegangen (Az: 7 O 16629/08). Nach dem Urteil ist seine Publikation nicht vom Zitatrecht
          gedeckt.

          Der Verleger Peter McGee wollte seiner Publikation bereits im Januar ein Heft mit kommentierten „Mein Kampf“-Ausschnitten beilegen. Dagegen erwirkte das bayerische Finanzministerium, das die Urheberrechte an „Mein Kampf“ als Rechtenachfolger des Eher-Verlags der Nationalsozialisten geerbt hat, eine Einstweilige Verfügung (Az: 7 O 1533/12). Der Verlag hatte die Zitate damals vorsorglich gepixelt, um eine Eskalation des Streits zu verhindern.

          Weitere Themen

          Systematisch getäuscht

          Giffey und das Plagiat : Systematisch getäuscht

          Familienministerin Giffey beruft sich bei den gegen sie erhobenen Plagiatsvorwürfen auf die amerikanische Zitierweise. Das hilft ihr nicht weiter.

          Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein? Video-Seite öffnen

          Tonangeber Folge 2 : Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein?

          In „No Roots“ sang Alice Merton von ihrer Heimatlosigkeit – und wurde weltbekannt. Wir haben sie in ihrer Geburtsstadt Frankfurt getroffen und über die Sehnsucht nach Wurzeln gesprochen.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: EZB-Chef Draghi : Das Ende von „Super Mario“

          EZB-Präsident Mario Draghi demonstriert noch einmal seine Stärke. Doch längst sind Kräfte am Werk, die die Macht der Notenbanken aushöhlen. Werden mit dem Ende der Ära Draghi die Karten neu gemischt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.