https://www.faz.net/-gqz-zhs3

Zeitungsverleger Dirk Ippen : Auch in der zweiten Liga spielt man schön

So gut, dass die Branchenpresse die Gesamtauflage der Blätter, an denen Ippen beteiligt ist, auf 4,7 Millionen Exemplare beziffert. „Das ist ganz großer Unfug“, kontert der Verleger, „die addierte Auflage aller meiner Tageszeitungen liegt bei unter einer Million.“ Dass er die (Mehrheits-)Beteiligung an rund zwanzig Anzeigenblattverlagen, an Internet-Portalen und Telefonbuchverlagen unerwähnt lässt, passt zu Ippens großem Faible für das Understatement. Stets legt er Wert darauf, nicht mit den großen Medienkonzernen verglichen zu werden. Sein Geschäftsprinzip zieht er durch, in Schongau, Soest oder Offenbach. „Wir haben immer auf Lokales und Sport gesetzt. Dem Mantelteil mit Deutschland- und Weltpolitik haben wir früher schon einen geringeren Stellenwert eingeräumt, das zahlt sich jetzt aus.“

Als Verlagsmanager großer Häuser sich im Boom Ende der neunziger Jahre vorbereiteten, vierhundert Seiten dicke Wochenendausgaben zu drucken, hielt Ippen den Ball flach. Resultat: Im Zehnjahresvergleich gehören der „Westfälische Anzeiger“, die „Hessisch-Niedersächsische Allgemeine“, die „Merkur“-Gruppe und die „tz“ zu den Zeitungen mit den stabilsten Auflagen. „Also können wir nicht alles falsch gemacht haben.“

lle von Presseversagen

Vom Zeitungsmarkt seiner Wahlheimat ist er immer noch angetan, obwohl hier mit der „Süddeutschen“, der „Abendzeitung“, dem „Merkur, der „tz“ und „Bild“ gleich fünf Zeitungen konkurrieren: „München ist halb so groß wie Berlin, aber hier werden eher mehr Zeitungen verkauft als dort. In keiner Großstadt haben die Tageszeitungen eine so große Reichweite wie in München.“

Redakteure, die für ihn gearbeitet haben, beschreiben ihn als zugewandten, aufgeschlossenen Arbeitgeber. Als einen, der seine Leute fragt, ob sie zufrieden mit ihrer Arbeit seien, persönlich frohe Weihnachten wünscht. Das mag Ausfluss sein einer bildungsbürgerlichen Abstammung, mit der Dirk Ippen öffentlich keinesfalls hausieren geht. Die Mutter war in der Goethe-Gesellschaft engagiert, seine Frau ist eine Cousine des verstorbenen Schriftstellers und Joyce-Übersetzers Hans Wollschläger. Ippen überrascht privatim mit auswendig vorgetragenen Gedichten und Passagen der dramatischen Literatur. Das „Wessobrunner Gebet“ hat er ebenso im Gedächtnisköcher wie Shakespeare.

In der Frankfurter Ansprache hat er darüber nachgedacht, was denn eigentlich Journalisten seien: „Sind sie diejenigen, die neue Wege denken oder sind sie die Lautverstärker dessen, was als Mainstream einer Gesellschaft vor sich geht? Ich glaube eher Letzteres.“ Deswegen freut er sich, wenn diese Auffassung widerlegt wird, etwa in der Affäre Dominique Strauss-Kahn. „Dass eine unbekannte schwarze Reinigungskraft eines Hotels den mächtigsten Mann des IWF so sehr in Bedrängnis bringen kann, ist ein Sieg für den Rechtsstaat in Amerika, unabhängig davon, wie das Verfahren ausgeht.“ Dass man in München dem ungesetzlichen Treiben des Gaddafi-Sohnes jahrelang zugesehen hat, hält er ebenfalls für einen Fall von Presseversagen. Und dass es dem Freiherrn zu Guttenberg beinahe gelungen wäre, politisch zu überleben, bringt ihn aus der Fassung: „Was Guttenberg gemacht hat, ist unsäglich. Frau Merkel hat sich zu spät gegen ihn gestellt und die örtliche CSU hat wohl gar nicht mit ihm gebrochen.“

„Es gibt uns nicht, weil wir drucken können“

Weitere Themen

Topmeldungen

Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.
Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

Unter den Heimkehrern am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.