https://www.faz.net/-gqz-802lk

ZDF-Vierteiler „The Team“ : So sieht das neue Fernsehen aus?

Spielen die EU-Ermittler: Lars Mikkelsen (l.), Jasmin Gerat und Veerle Baetens Bild: ZDF / Sofie Silbermann

Das ZDF legt sich ins Zeug: Von Sonntag an zeigt es den europäischen Vierteiler „The Team“. Aber nicht im Fernsehen, sondern in der Mediathek. Dahinter steckt ein Plan. Der ist riskant.

          5 Min.

          Nicht auszuschließen, dass in diesen Tagen ein anderes Fernsehen beginnt. Und dass das ZDF dabei ist. Viele Zuschauer, keineswegs nur die jüngeren, haben keine Lust mehr, ihre Sehgewohnheiten am Programmschema der Sender auszurichten, die heiligen Kühe des täglichen Ablaufs sind ihnen gleichgültig, ja lästig geworden. Sie wollen nicht fernsehen, wenn es das Fernsehen will, sie wollen ein Fernsehen, das dann verfügbar ist, wenn und wann es ihnen passt.

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Die technischen Möglichkeiten dafür sind längst vorhanden - der eigene Videorecorder, DVDs und das Archivmedium Internet mit den Mediatheken der Sender. Nicht erst mit dem Streaming-Anbieter Netflix verwandelt sich das Nachhinein in ein Zuvor - und in ein Zugleich. Bevor die Politserie „House of Cards“ den weltweiten Erfolgszug durch die Sender antrat, hatte Netflix die Eigenproduktion ins Netz gestellt - und zwar alle Folgen auf einen Schlag. Das war, vor zwei Jahren, eine Zäsur. Salonfähig wurde mit ihr auch das zuvor schon in langen DVD-Nächten erprobte Binge Watching, das Glotzen bis zum Abwinken, das man, zivilisierter, als lustvolles Schauen am Stück bezeichnen kann. Das ZDF macht damit Ernst. Erstmals die sechsteilige Schirach-Serie „Schuld“ präsentierte der Sender zunächst in seiner Mediathek. Das ist ebenfalls eine Zäsur und beileibe keine geringe. Denn das gute, alte Fernsehen wird so zur sekundären Abspielstation.

          Verbeugung vor der Twitter-Gemeinde

          Im Netz zuerst: Das gilt auch für den aufwendigen Krimi-Vierteiler „The Team“, eine Koproduktion, an der neben dem ZDF das dänische, schwedische, österreichische und Schweizer Fernsehen sowie Arte beteiligt sind. Vom 8. März an wird dieser in halb Europa spielende Marathon um einen litauischen Megagangster mit Potsdamer Stammsitz auf dem klassischen Krimiplatz, sonntags um 22 Uhr, ausgestrahlt. Schon von diesem Sonntag an, 9 Uhr, findet man drei der vier Folgen in der Mediathek.

          Im Internet wird man die Folgen statt in der deutschen Synchronfassung in der jeweiligen Originalsprache finden - gedreht wurde in den beteiligten Ländern -, wo nötig mit deutschen Untertiteln. Zudem macht das ZDF eine Verbeugung vor der Twitter-Gemeinde: Wenn bis zum 1. März um 12 Uhr mindestens 25.000 Mal unter dem Hashtag „#The Team“ zum Thema getwittert wird, geht die Schlussfolge online. Will sagen: Das ansonsten wohlgehütete Geheimnis um die Lösung des Falles könnte schon eine Woche vor Beginn der linearen Fernsehausstrahlung gelüftet werden. Unheikel ist das nicht.

          Déjà-vus gibt es zuhauf

          Natürlich kalkuliert das ZDF auf ein vergrößertes Publikum. Erfahrungsgemäß haben die Spätkrimis am Sonntag zwischen zwei und drei Millionen Zuschauer. Das Quotenkalkül kann, muss jedoch nicht aufgehen. Das traditionelle Publikum könnte sich als schiere Nachhut verprellt fühlen. Die nahezu absurde Pointe in diesem Fall aber lautet: Das Sende-Experiment ist viel interessanter als die Sendung selbst. Mehr noch: Setzt man den Aufwand, der für „The Team“ (warum nicht „das“?) getrieben wurde, in Relation zum Ertrag, den die Handlung wie die Ästhetik des Vierteilers zu bieten haben, kommt man in Katastrophennähe. Großzügig gerechnet, sind die ersten drei der fast acht Stunden noch einigermaßen spannend, der Rest ist entweder erwartbar, schlicht unlogisch oder schlecht gespielt und, vor allem, langweilig. Wie einige Vorgängerserien auf diesem Sendeplatz - unvergesslich: „Kommissarin Lund“, mehr als passabel: „Die Brücke“ - ist „The Team“ trotz multinationaler Handlungsorte auf einen skandinavischen Grundton gestimmt (das Drehbuch stammt von den Emmy-bepreisten Dänen Mai Brostrøm und Peter Thorsboe) und hat mit den Vorgängern einige skandinavische Krimi-Untugenden gemein, etwa bei der Plot-Wahrscheinlichkeit. In Sachen Suggestivität und Intensität ist die neue Serie aber weit unterlegen. Es fehlt etwa jede Art von Humor. Von Ironie, gar feiner, ganz zu schweigen.

          Weitere Themen

          Klima-Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Mega-Stau in Miami : Klima-Kunst am Strand

          Kurz vor dem Start der Kunstmesse Art Basel in Miami hat der argentinische Künstler Leandro Erlich am Strand einen Stau mit Autos aus Sand nachgebildet. Damit will er auf das Thema Kimawandel aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Präsident Trump lächelt während einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag.

          Impeachment : Die Zeit spielt für Trump

          Die Demokraten haben keinen Anlass zur Hoffnung, dass der Senat Trump tatsächlich verurteilt. Deshalb wollen sie das Verfahren schnell hinter sich bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.