https://www.faz.net/-gqz-8w6ti

ZDF-Krimi „Ein starkes Team“ : Russen-Mafia zieht alle Register

  • -Aktualisiert am

Verführerisch - und tödlich: Anastasia (Juta Vanaga) hat Übles mit Carsten Auerswald (Dominic Raacke) vor. Bild: dpa

Eine tödliche Verführung, ein schießwütiger Killer und korrupte Polizisten: Im ZDF-Krimi „Ein starkes Team“ bekommen es die Kommissare mit dem organisierten Verbrechen zu tun.

          Seine Ex-Frau hat einen Neuen, sein Sohn nennt ihn einen Loser – für Carsten Auerswald (Dominic Raacke) läuft es schlecht. Da erscheint die hübsche Russin Anastasia (Juta Vanaga) als Lichtblick. Nur will sie ihn nicht verführen, sie trachtet ihm nach dem Leben. Da gerät sich allerdings an den Falschen. Schon bald sie im ZDF-Samstagskrimi „Ein starkes Team – Treibjagd“ tot auf dem grauen Teppichboden ihres Berliner Ferienappartements. Auerswald, von Beruf Statiker in der Baubehörde, hat sich nur verteidigt, doch er ergreift trotzdem die Flucht.

          Aus gutem Grund, wie das Ermittler-Team um Linett Wachow (Stefanie Stappenbeck) von Ulrike Wellenbrink (Inka Friedrich), Kommissarin in der Abteilung Organisierte Kriminalität, erfährt: Die Russen-Mafia ist hinter Auerswald her. Er hatte in einem Café beobachtet, wie Andreas Sorokin, ein Mafia-Pate, einen Mann erschoss. Nun soll Auerswald beim bevorstehenden Prozess als Zeuge gegen den Täter aussagen. Sorokin will das verhindern und hat aus der Untersuchungshaft heraus seinen Schergen Igor Petrow (Anton Pampushnyy) angewiesen, Auerswald umzubringen. Nachdem Anastasia gescheitert ist, muss der schöne Igor selbst ran. Nominell Killer, optisch mehr Model für Herren-Mäntel, hat er mit der Ausführung des Plans aber seine Schwierigkeiten.

          Treibjagd auf den einzigen Zeugen

          Was auch an Baustatiker Auerswald liegt. Denn der – offenbar gestählt durch den Berliner Behördenalltag – zeigt sich von den Mordplänen unbeeindruckt. Mehrmals entzieht er sich gekonnt Petrows Zugriff, auch die Polizei sucht ihn lange vergeblich. Schließlich schnappen die Ermittler Auerswald doch und stellen ihn, nachdem jeder Tatvorwurf gegen ihn wegen der toten Anastasia ausgeräumt ist, unter Zeugenschutz. In den Händen der Staatsmacht ist er aber auch nicht sicher. Jemand, der den Fall kennt, hat Geheimnisse verraten und könnte Auerswald einmal mehr ans Messer liefern. Kommissarin Wachow und ihre Kollegen, der joviale Otto Garber (Florian Martens) und Ben Kolberg (Kai Lentrodt), müssen also auch die eigenen Reihen im Blick behalten.

          Der Showdown des solide inszenierten Fernsehstücks von Regisseur Martin Kinkel hält eine durchaus überraschende – und für die Ermittler schmerzhafte Wendung bereit. „Ein starkes Team“ verhandelt gewichtige Themen: Korruption in Behörden und das organisierte Verbrechen. Der routinierte Drehbuchautor Leo P. Ard verwendet freilich viel Zeit darauf, die persönlichen Verhältnisse der Ermittler zu beleuchten. Besonders das Rückenleiden des Kripochefs spielt eine Rolle. Aber die Russen-Mafia nimmt auch darauf keine Rücksicht, gegen sie einen Punktsieg zu erringen, verlangt dem „starken Team“ alles ab.

          Weitere Themen

          Die verschleppte Schande

          FAZ Plus Artikel: Sexueller Missbrauch : Die verschleppte Schande

          Jahrelang vermittelte ein Berliner Jugendamt Kinder an einen pädokriminellen Pflegevater. Nun wollen zwei Betroffene das Land Berlin auf Schmerzensgeld verklagen. Doch Bezirk und Senatsverwaltung stellen sich quer.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.