https://www.faz.net/-gqz-9g5jl

Feine Sahne Fischfilet im ZDF : Konzert im Brauhaus Dessau kommt ins Fernsehen

  • Aktualisiert am

Feine Sahne Fischfilet Anfang März in Magdeburg Bild: Picture-Alliance

Was ändert schon ein kleines „r“? Das ZDF wird das Dessauer Konzert von Feine Sahne Fischfilet aufnehmen und wie geplant in der Sendung „zdf@bauhaus“ zeigen – mit einem Gespräch über die „aktuellen Geschehnisse“.

          1 Min.

          Das ZDF wird den am kommenden Dienstag geplanten, heftig diskutierten Auftritt der Band Feine Sahne Fischfilet in Dessau aufzeichnen. Das Konzert wird dann im Rahmen der Musiksendung „zdf@bauhaus“ am 1. Dezember ausgestrahlt, wie der Sender mitteilte. Moderator Jo Schück werde im Gespräch mit der Band auch die aktuellen Geschehnisse thematisieren.

          Die Absage der Stiftung Bauhaus Dessau für ein Konzert der Punkrockband hatte teils heftige Reaktionen ausgelöst. Die Stiftung begründete die Konzertabsage damit, sie wolle politisch extremen Positionen - „ob von rechts, links oder andere“ - keine Plattform bieten. Zudem verwies die Stiftung auf Drohungen von Rechtsextremen und befürchtete Ausschreitungen.

          Später gab sich die Bauhaus-Stiftung selbstkritisch und betonte, das Bauhaus sei „ein internationaler, offener und transparenter Ort gesellschaftlicher Debatten“. Auch das Anhaltische Theater, das der linken Band zunächst keine Bühne geben wollte, sowie die Stadt sagten Feine Sahne Fischfilet Unterstützung für den am 6. November geplanten Auftritt zu. Dieser geht nun in der Alten Brauerei über die Bühne.

          Die Punkrockband aus Mecklenburg-Vorpommern engagiert sich seit Jahren gegen Rechtsextremismus. Ihr werden aus früherer Zeit gewaltverherrlichende Texte vorgeworfen, von denen sich die Band aber inzwischen distanzierte.

          In zwei Monaten starten offiziell die Feierlichkeiten zum hundertsten Gründungsgeburtstag des Bauhauses. Das Staatliche Bauhaus in Weimar war eine legendäre Kunstschule mit großem Einfluss auf Architektur, Kunst und Design im 20. Jahrhundert. 1925 wurden die Künstler aus Weimar vertrieben, 1932 mussten sie unter dem Druck der Nationalsozialisten auch aus Dessau verschwinden.

          Weitere Themen

          Meisterin der (un)sinnigen Gedanken

          Surrealismus mit Sophie Calle : Meisterin der (un)sinnigen Gedanken

          Nicht nur in den Geschichten selbst entfaltet die französische Künstlerin Sophie Calle ein Verwirrspiel der besonderen Art, auch der Zyklus ihrer kleinen surrealistischen Geschichte sprengt alle Synapsen des Alltäglichen.

          Topmeldungen

          Journalisten verfolgen das Triell in Berlin.

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wechselnde Bündnisse im letzten Triell

          Laschet und Baerbock wollen Spitzenreiter Scholz mit der Geldwäsche-Affäre in die Ecke drängen. Doch ansonsten liegt eher Rot-Grün als Schwarz-Grün in der Luft. Der Schlagabtausch zum Nachlesen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehr als 700 Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.