https://www.faz.net/-gqz-7azfw

ZDF-Programm : Wir machen „Breaking Bad“ auf deutsch

Das ZDF auf neuen Pfaden? Norbert Himmler Bild: Michael Kretzer

Der Programmchef des ZDF, Norbert Himmler, kündigt im Gespräch mit der F.A.Z. Neuerungen an, eine Krimiserie mit Anna Loos und neue Sitcoms zum Beispiel. Und er verrät, wie er zu Markus Lanz steht.

          Der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler ist seit dem 1. April 2012 im Amt. Davor führte er den Digitalkanal ZDFneo. Den Elan, den er dabei an Tag legte, will er ins Hauptprogramm übertragen und kündigt im Interview mit der F.A.Z. zahlreiche Neuerungen an.

          Anna Loos spielt „Helen Dorn“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So will er beim Fernsehfilm an die Erfolge der großen Produktionen „Unsere Mütter, unsere Väter“, „Adlon“ und „Verbrechen“ nach Ferdinand von Schirach anknüpfen: Im Herbst läuft der Film „Blutgeld“, der sich mit dem Bluter-Skandal beschäftigt, Produzent ist Michael Souvignier, der schon mit dem ARD-Film „Contergan“ für Furore sorgte. Anna Loos spielt die titelgebende Hauptrolle in der neuen ZDF-Samstagskrimi-Serie „Helen Dorn“, Regie führt Matti Geschonneck. Im Vorabendprogramm gibt es neben der Fortsetzung von „Heldt“ mit Kai Schumann zwei weitere neue Serien: „Die Herzensbrecher“, nach einem Drehbuch von Christian Pfannenschmidt, und „Die Familiendetektivin“.

          Für die Dokumentarreihe „37 Grad“ kündigt Norbert Himmler unter dem Titel „20, 40, 60“ eine Langzeitbeobachtung über Generationen hinweg an und eine Sendung über Samuel Koch, der seit seinem schweren Unfall als Kandidat der ZDF-Show „Wetten, dass ..?“ gelähmt ist. Neu ins Programm kommt ebenfalls die historische Dokureihe „Frauen, die Geschichte machten“ von Katharina die Große bis zu Sophie Scholl. Auch eine qualitativ hochwertige Miniserie schwebt Himmler vor, das solle „,Breaking Bad` auf deutsch“ sein, sagte er. Zudem sollen im nächsten Jahr zwei ZDF-eigene Sitcoms laufen. Den Freitagabend will Himmler mit Comedy wie der „heute show“, einem veränderten Kulturmagazin „aspekte“ und danach einer internationalen Serie ausstatten.

          Langfristiger Vertrag mit Markus Lanz

          Zu dem zuletzt bei „Wetten, dass ..?“ stark kritisierten Markus Lanz steht der Programmdirektor Himmler fest: „Man braucht senderprägende Gesichter“, sagte er im Gespräch mit der F.A.Z.  „Es ist richtig und wichtig, dass sich der Sender mit ein, zwei Gesichtern verbindet“. Mit „Wetten, dass ..?“ sei Lanz „gerade sechs Mal pro Jahr auf Sendung. Und für seinen Talk haben wir eine langfristige Vereinbarung getroffen, weil ich finde, dass er einen ausgezeichneten Job macht. Er ist dort modern, abwechslungsreich, intelligent und sehr erfolgreich. Ich habe zu Markus Lanz großes Vertrauen.“

          Zur Debatte über ZDFneo und dem von der ARD und der Medienpolitik geforderten gemeinsamen öffentlich-rechtlichen Jugendkanal sagte Himmler, dies dürfe nicht zulasten von ZDFneo und ZDFinfo gehen: „Die Senderfamilie des ZDF erreicht zurzeit bei den jüngeren Zuschauern einen Markanteil von zehn Prozent.“  Man habe „mit ZDFneo und ZDFinfo zwei Plattformen, auf denen wir Neues ausprobieren und jüngere Zuschauer ansprechen können. Und das gelingt uns im Gegensatz zur ARD auch sehr gut.“  „Wir investieren wenig Geld, viel Kreativität und sind damit sehr erfolgreich. Dabei sollte es bleiben“, sagte Himmler.

          Weitere Themen

          Glück für „Glass“

          Kinocharts : Glück für „Glass“

          Der Thriller „Glass“ hat sich in Deutschland und Nordamerika an die Spitze gesetzt. Dahinter versammeln sich Neulinge: Pferde, Drachen und eine Königin.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit und Nordirland : „Eine erzwungene Renationalisierung“

          Die Frage, ob und wie der Brexit kommt, hängt vor allem an Nordirland. Nach dem Bombenanschlag vom Wochenende wächst auf der Insel die Angst, eine harte Grenze könnte den Jahrzehnte alten Konflikt wieder entzünden.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Konjunktur : IWF senkt Wachstumsprognose für Deutschland

          Der Internationale Währungsfonds sagt für dieses und nächstes Jahr ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft voraus. Für Deutschland verringert er seine Prognose besonders deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.