https://www.faz.net/-gqz-9ksek

Tumult im „Morgenmagazin“ : Dunja Hayali von „Lügenpresse“-Störerin bedrängt

  • Aktualisiert am

Dunja Hayali: In ihrem Buch „Haymatland“ beschreibt sie, welchen Anfeindungen sie ausgesetzt ist. Bild: dpa

Im „Morgenmagazin“ des ZDF stürmt eine Zuschauerin auf die Bühne und wettert gegen die „Lügenpresse“. Die Moderatorin Dunja Hayali zeigt sich der Situation gewachsen.

          1 Min.

          Im ZDF-„Morgenmagazin“ ist es am Mittwoch zu einem tumultuarischen Zwischenfall gekommen. Während der Livesendung stand eine Frau aus dem Publikum auf, trat auf die Bühne, drängte sich zwischen die Moderatoren Dunja Hayali und Andreas Wunn und wetterte vor laufender Kamera gegen die „Lügenpresse“: „Müsst ihr hier eigentlich alle anlügen? Lügenpresse, Lügenfresse, oder was?!“, gab die Frau in aggressivem Ton, gewendet gegen Dunja Hayali, von sich.

          Dunja Hayali bot der Frau spontan einen Dialog an. Ihr Kollege Wunn gab zum Nachrichtenblock weiter. Danach berichtete Dunja Hayali, dass die Störerin nicht aus dem Saal geworfen worden sei, sondern dass sie im Anschluss über den Vorfall mit ihr sprechen werde. Sie sei „dialogbereit, nicht nur hier“, sagte Hayali.

          Das Gespräch mit der Zuschauerin habe es nach der Sendung gegeben, teilte das ZDF mit. Hayali dankte auf Twitter allen für Zuspruch und Nachfragen. „uns geht es gut und wir sehen uns morgen im #zdfmoma wieder“, schrieb sie.

          „Die Sicherheitsvorkehrungen für die „ZDF-Morgenmagazin“-Sendung im ZDF-Hauptstadtstudio sind erst kürzlich noch einmal erhöht worden - jede Zuschauerin, jeder Zuschauer muss durch einen Sicherheitscheck“, teilte das ZDF mit. Besucher des „moma-Cafés“ in Berlin, aus dem der letzte Teil der Sendung übertragen wird, werden den Angaben zufolge unter anderem mit Detektoren überprüft. Außerdem müssten Taschen vor Besuch der Sendung abgegeben werden. Vor und im Studio sei Sicherheitspersonal im Einsatz.

          Weitere Themen

          Und was ist mit Mathe?

          Neue Vox-Serie „Rampensau“ : Und was ist mit Mathe?

          Die Schauspielerin Shiri Conradi ist eine „Rampensau“. Sie hat ihr Temperament nicht im Griff. Als Undercover-Ermittlerin soll sie an einer Schule Drogendealer dingfest machen. Die Rolle sitzt Jasna Fritzi Bauer wie angegossen.

          550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Versteigerung zum Spitzenpreis : 550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie

          In Paris ist eine Kopie des berühmten Gemäldes von Leonardo da Vinci für einen Spitzenpreis verkauft worden. Das Bild wurde im 17. Jahrhundert von einem unbekannten Künstler gemalt. Es gleicht dem Original bis auf wenige Details, ist aber etwas größer.

          Ich will zu dir

          Bayerische Staatsoper : Ich will zu dir

          Erich Wolfgang Korngolds Oper „Die tote Stadt“ suhlt sich in Morbidität. Aber in München machen Kirill Petrenko und Jonas Kaufmann das Stück zu einem Triumph des Lebens.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

          Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.
          Der Zalando-Vorstand mit Mitarbeitern beim Börsengang 2015

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.