https://www.faz.net/-gqz-7ovf6

ZDF-Krimiheld Matula : Er macht den Schimanski

Wo immer er ist, das Verbrechen wird ihn finden: Claus Theo Gärtner als Matula in der letzten Episode von „Ein Fall für zwei“ Bild: ZDF/Andrea Enderlein

Mehr als dreißig Jahre lang hat Claus Theo Gärtner im ZDF den Detektiv Josef Matula gespielt. 2013 war Schluss. Nun will er mit der Figur zurückkehren. Hat das ZDF wirklich vor, aus „Ein Fall für zwei“ einen Fall für einen zu machen?

          Der Schauspieler Claus Theo Gärtner (71) will es noch einmal wissen. Zweiunddreißig Jahre lang, von 1981 bis 2013, hat er im ZDF in der Serie „Ein Fall für zwei“ den Privatdetektiv Josef Matula gespielt. Dann war Schluss, nach dreihundert Folgen. Schluss für Matula, aber nicht für „Ein Fall für zwei“, das am 9. Mai im ZDF mit zwei neuen Hauptdarstellern wieder beginnt. Der alte Matula aber könnte auch wiederkehren. Das jedenfalls sagte Claus Theo Gärtner dem „Stern“. Und das deutet das ZDF auf Anfrage von FAZ.NET an.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Geplant sei, dass er „als Matula – wie Schimanski – allein ermittle, in Samstagabendkrimis“, sagte Gärtner. Das erste Drehbuch sei schon in Arbeit. „Mal sehen, was dabei herauskommt. Ich will da gar nicht drängeln.“

          Auf einer Insel oder in den Alpen?

          Drängeln kann oder muss er auch nicht. Das Projekt ist, wie es beim ZDF heißt, im frühesten Anfangsstadium. „In der Tat haben wir uns überlegt, einen Film mit Claus Theo Gärtner zu machen - als Matula im Ruhestand,“ sagte der ZDF-Fernsehspielchef Reinhold Elschot. „Die Firma Odeon, die Gärtners ,Fall für zwei` produziert hatte, entwickelt diesen Stoff: Matula hat sich nach seinem Ausstieg aus dem Job anderswo niedergelassen – vielleicht ist er auf eine der friesischen Inseln gezogen, vielleicht betreibt er einen Gasthof in den Alpen, vielleicht ist er auch ganz wo anders, und just dort wird er in einen Kriminalfall hineingezogen, bei dem seine Matula-Fähigkeiten gefragt sind. Mal schauen, ob was draus wird, es gibt noch kein Drehbuch  – wenn es was wird, ist offen, wo wir’s senden: vielleicht als Freitagskrimi-Special, an einem Donnerstag oder an einem Samstag.“

          In der nächsten Woche nehmen jedoch zunächst Antoine Monot Jr. und Wanja Mues als neues Team in „Ein Fall für zwei“ im ZDF die Ermittlungen auf. Ihm sei angesichts der Fortsetzung der Serie mit neuer Besetzung „überhaupt nicht“ wehmütig zumute, sagte der Altdetektiv Claus Theo Gärtner dem „Stern“. Er sei zwar neugierig, werde am Freitag in einer Woche um 20.15 Uhr aber wohl nicht vor dem Fernseher sitzen. Er baue darauf, „mit Sicherheit eine DVD geschickt“ zu bekommen. Vielleicht schickt ihm das ZDF ja auch eine Online-Kopie, damit er sich ansehen kann, wie sich die Neuen in „Ein Fall für zwei“ schlagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.