https://www.faz.net/-gqz-a115m

ZDF-Intendant im Interview : Mit dem Beitrag müssen wir vier Jahre auskommen

  • -Aktualisiert am

„Die Kosten für fiktionale Produktionen sind durch die Corona-Schutzmaßnahmen deutlich gestiegen“, sagt Thomas Bellut im Interview. Bild: dpa

Nachdem die Ministerpräsidenten der Beitragserhöhung zugestimmt haben, fragt sich, wie die Landtage entscheiden? Und wie kommen die Sender mit der Corona-Krise zurecht? ZDF-Intendant Thomas Bellut im Interview.

          7 Min.

          Die Länderchefs haben kürzlich den Staatsvertrag zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags unterzeichnet. Haben Sie Zweifel, ob diese Erhöhung kommt?

          In dem einstimmigen Beschluss aller Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten kommt ein hohes Maß an Unterstützung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zum Ausdruck. Das begrüße ich sehr. Jetzt ist es an den Landesparlamenten, diesen Staatsvertrag zu bewerten und ihn – wie ich hoffe – auch zu ratifizieren.

          Parlamentarier einiger östlicher Bundesländer fordern Einsparungen. Hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk, hat das ZDF genug getan, um dort richtig anzukommen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.