https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zdf-fernsehgarten-andrea-kiewel-aeussert-sich-zum-gendern-18244515.html

Kiewel zum Gendern : „Nicht das Gesicht verziehen, ich muss“

  • Aktualisiert am

„ZDF-Fernsehgarten“-Moderatorin Andrea Kiewel Bild: dpa

Im „ZDF-Fernsehgarten“ spricht Moderatorin Andrea Kiewel über die Singer-Songwriter*innen-Szene und deutet danach an, sie müsse gendern. Ihr Sender widerspricht – Mitarbeiter könnten selbst entscheiden.

          1 Min.

          Das Zweite Deutsche Fernsehen hat eine Aussage von „ZDF-Fernsehgarten“-Moderatorin Andrea Kiewel zum Gendern eingeordnet. Konkret geht es um eine Situation in der am Sonntag ausgestrahlten Show, in der Kiewel sagte: Das „Fernsehgarten“-Team habe den Eindruck, dass jede Menge Positives los sei in der „deutschen Singer-Songwriter*innen-Szene“. Der Genderstern wird nicht gesprochen, sondern durch eine Pause im Wort ausgedrückt. Kiewel drehte sich zu einer Zuschauerin neben ihr und sagte: „Nicht das Gesicht verziehen, ich muss.“

          Das ZDF teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur eine Reaktion der betreffenden Redaktion mit: „Es gibt definitiv keine Anweisung zum Gendern im ‚ZDF-Fernsehgarten‘. Andrea Kiewel ist es ein persönliches Anliegen alle anzusprechen, daher verwendete sie diese Formulierung im Zusammenhang mit ‚muss‘.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.