https://www.faz.net/-gqz-83t2u

Literatur im ZDF : Das neue Quartett ist da

  • Aktualisiert am

Der neue und der alte Gastgeber: Literaturkritiker Volker Weidermann soll die Nachfolge von Marcel Reich-Ranicki im „Literarischen Quartett“ antreten. Bild: Roger Hagmann

Bis 2001 war „Das literarische Quartett“ die mit Abstand erfolgreichste Sendung der deutschen Literaturkritik. Schon länger plante das ZDF eine Wiederbelebung des Formates, jetzt stehen die Nachfolger fest.

          1 Min.

          Das ZDF setzt den Plan, die auf Marcel Reich-Ranicki, den früheren Literaturchef dieser Zeitung, zurückgehende Sendung „Das Literarische Quartett“ wieder ins Leben zu rufen, in die Tat um. Im Herbst soll es mit den Debatten über Bücher losgehen. Gastgeber ist der Literaturkritiker Volker Weidermann (ehemals „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, jetzt „Spiegel“), seine „Mitstreiter“ sind Christine Westermann (Moderatorin beim WDR) und der Schriftsteller und Kolumnist (F.A.S.) Maxim Biller. In jeder Sendung stößt ein prominenter Gast zu dem Trio.

          Das Ziel der Sendung sei, sagte der ZDF-Kulturchef Peter Arens, „beste literarische Unterhaltung, Kritik und Leidenschaft ganz in der Tradition des legendären ,Literarischen Quartetts’ mit Marcel Reich-Ranicki“ zu bieten. Geplant sind sechs Sendungen pro Jahr, sie laufen jeweils freitags um 23 Uhr, die Sendungen werden im Foyer des Berliner Ensembles vor Publikum aufgezeichnet. „Das Literarische Quartett“ ersetzt die Sendung „Das blaue Sofa“ mit Wolfgang Herles, der in Pension geht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dach der Energie: Doch Vermieter mit Photovoltaikanlage müssen manches beachten – oder es lassen.

          Energiewende : Vermieter mit Solardach haben es schwer

          Die Photovoltaikanlage kommt leicht auf das Dach. Aber wie kann der Hausbesitzer Strom an seinen Mieter verkaufen? Das bleibt eine Hürde für den Klimaschutz.

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.