https://www.faz.net/-gqz-83t2u

Literatur im ZDF : Das neue Quartett ist da

  • Aktualisiert am

Der neue und der alte Gastgeber: Literaturkritiker Volker Weidermann soll die Nachfolge von Marcel Reich-Ranicki im „Literarischen Quartett“ antreten. Bild: Roger Hagmann

Bis 2001 war „Das literarische Quartett“ die mit Abstand erfolgreichste Sendung der deutschen Literaturkritik. Schon länger plante das ZDF eine Wiederbelebung des Formates, jetzt stehen die Nachfolger fest.

          1 Min.

          Das ZDF setzt den Plan, die auf Marcel Reich-Ranicki, den früheren Literaturchef dieser Zeitung, zurückgehende Sendung „Das Literarische Quartett“ wieder ins Leben zu rufen, in die Tat um. Im Herbst soll es mit den Debatten über Bücher losgehen. Gastgeber ist der Literaturkritiker Volker Weidermann (ehemals „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, jetzt „Spiegel“), seine „Mitstreiter“ sind Christine Westermann (Moderatorin beim WDR) und der Schriftsteller und Kolumnist (F.A.S.) Maxim Biller. In jeder Sendung stößt ein prominenter Gast zu dem Trio.

          Das Ziel der Sendung sei, sagte der ZDF-Kulturchef Peter Arens, „beste literarische Unterhaltung, Kritik und Leidenschaft ganz in der Tradition des legendären ,Literarischen Quartetts’ mit Marcel Reich-Ranicki“ zu bieten. Geplant sind sechs Sendungen pro Jahr, sie laufen jeweils freitags um 23 Uhr, die Sendungen werden im Foyer des Berliner Ensembles vor Publikum aufgezeichnet. „Das Literarische Quartett“ ersetzt die Sendung „Das blaue Sofa“ mit Wolfgang Herles, der in Pension geht.

          Weitere Themen

          Auf dem Wohlfühlpodium

          Islamkritiker Ruud Koopmans : Auf dem Wohlfühlpodium

          Da nimmt jemand kein Blatt vor den Mund: Ruud Koopmans hat ein neues Buch über den Islam geschrieben. Doch anstatt sich seinen unbequemen Fragen zu stellen, suchen seine Gesprächspartner Cem Özdemir und Naika Foroutan den Konsens.

          Topmeldungen

          Hanau : Acht Tote bei Schießerei vor Shisha-Bars

          In Hanau starben durch Schüsse an mehreren Tatorten acht Menschen, mehrere wurden verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei gegenüber der F.A.Z. Nach den Tätern werde „auf Hochtouren“ gefahndet, die Hintergründe seien bislang noch unklar.
          Die Grippewelle in diesem Winter hat bereits rund 80.000 Erkrankungen verursacht.

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während sich die ganze Welt vor dem Coronavirus fürchtet, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden bisher knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.