https://www.faz.net/-gqz-90rpp

YouTuber interviewen Merkel : Wir schalten live ins Neuland

  • -Aktualisiert am

AlexiBexi hat zumindest schon mal die Gesten der Kanzlerin eingeübt. Bild: Youtube/AlexiBexi

Angela Merkel trifft sich mal wieder mit YouTubern – dieses Mal sogar live im Stream. Wer sind die Leute, die die Kanzlerin befragen dürfen?

          4 Min.

          2013 nannte sie es noch „Neuland“, vier Jahre später verlagert sie den Wahlkampf genau dahin: Angela Merkel. Morgen trifft sich die Kanzlerin mit vier YouTubern zu einem einstündigen Gespräch, das via Stream, live aus dem YouTube-Space in Berlin übertragen wird. Unter dem Schlagwort „#DeineWahl“ diskutiert Angela Merkel mit den vier Vloggern MrWissen2go, ItsColeslaw, AlexiBexi und Ischtar Isik. Die Anzahl der Abonnenten aller vier YouTuber addiert sich auf fast 3 Millionen. Es ist vorgesehen, dass die vier Vlogger mit der Kanzlerin über „Themen von gesellschaftlicher und persönlicher Relevanz“ diskutieren werden. Jeder der YouTuber habe 10 Minuten Zeit, seine Fragen an die Kanzlerin zu richten. In seinem Ankündigungsvideo auf YouTube versichert AlexiBexi, dass nichts vorab abgesprochen sei, auch die Fragen würden vorher nicht abgesegnet werden. Jeder habe das Recht, frei seine Fragen zu stellen, einige holen auch Fragen unter ihren Followern ein.

          Diese offenkundige Freiheit ist besonders beachtlich, da Merkel in Bezug auf das am 3. September stattfindende TV-Duell mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sehr wohl vorab Bedingungen gestellt haben soll. Merkel ist im Übrigen nicht gänzlich unerfahren im Gespräch mit Internet-Persönlichkeiten, denn: Es ist nicht Merkels erstes Treffen mit einem YouTuber. Bereits 2015 traf sich die Kanzlerin mit LeFloid, einem der führenden Vlogger in Deutschland. Das halbstündige Gespräch war allerdings aufgezeichnet – somit konnten Risiken vorab ausgeschlossen werden. Mit wem sich Merkel nun genau vor die Kameras – und somit vor die versammelte YouTube-Gemeinde – traut, erfahren Sie hier:

          MrWissen2go (circa 514.000 Abonnenten)

          Er heißt eigentlich Mirko Drotschmann, lebt in Mainz und ist der älteste unter den vier teilnehmenden YouTubern. Drotschmann macht einen sehr seriösen Eindruck, auf die meist jugendlichen YouTube-Zuschauer wirkt er sicherlich enorm glaubwürdig. Er thematisiert auf seinem Kanal in kurzen, informativen Clips primär Aktuelles, aber auch allgemeine Zusammenhänge. So erklärt er – in einer Ästhetik, die an populärwissenschaftliche Fernsehmagazine wie „Galileo“ oder „Welt der Wunder“ erinnert – Themen wie den Klimawandel oder den Islam.

          Drotschmann dürfte mit ziemlicher Sicherheit der geeignetste Interviewer für Frau Merkel sein und zudem der einzige, von dem man sich auch kritische Fragen erwarten kann. Drotschmann hat eine journalistische Ausbildung vorzuweisen, arbeitete für Formate des SWR und des ZDF (u.a. „Logo“) und war Moderator bei N-Joy, einem Hörfunkprogramm des NDR. Im Rahmen dessen zeigte er sich auch reflektiert gegenüber der Arbeit seiner eigenen Branche und drehte auch kritische Reportagen über diese: So war er Co-Autor eines Beitrags von „Report Mainz“ über nicht gekennzeichnete Produktplazierungen und Schleichwerbung in YouTube-Videos. In der Doku wurde unter anderem auch das umstrittene Multichannel-Netzwerk „Mediakraft“ angeführt, das diese Praxis systematisch begangen haben soll. Bei selbigem Netzwerk stand noch bis 2016 der YouTuber AlexiBexi unter Vertrag, der ebenfalls der Runde beiwohnt. 2016 veröffentlichte Drotschmann ein Buch mit dem Titel: „Verrückte Geschichte – Absurdes, Lustiges und Unglaubliches aus der Vergangenheit“.

          Weitere Themen

          Aber lass mir meine Panzerfaust! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Terminator: Dark Fate“ : Aber lass mir meine Panzerfaust!

          Der neuste Teil aus dem „Terminator“-Franchise vergisst die letzten drei Teile und setzt beim „Tag der Abrechnung“ an. F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath hat ihn gesehen und weiß, wie sich Mensch und Maschine endlich vertragen könnten.

          Deutschland setzt sich massiven Risiken aus

          5G-Ausbau mit Huawei : Deutschland setzt sich massiven Risiken aus

          Deutschen Netzwerkanbietern werden keine klaren Grenzen beim Einsatz von Technologie chinesischer Anbieter wie Huawei und ZTE für den Bau der 5G-Netze gesetzt. Der Bundestag muss diesen Fehler korrigieren. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.