https://www.faz.net/-gqz-ai964

Gegen #allesaufdentisch : Youtube will Corona-Videos löschen

  • Aktualisiert am

Wotan Wilke Möhring im Gespräch mit Joachim Steinhöfel Bild: allesaufdentisch/YouTube

Youtube hatte zwei Videos der Aktion #allesaufdentisch gelöscht. Das Landgericht Köln hatte die Löschung aufgehoben. Dagegen legt der Plattformkonzern nun Widerspruch ein.

          2 Min.

          Die Videoplattform Youtube wehrt sich nach Gerichtsangaben gegen eine Entscheidung zu einem gelöschten Clip der Aktion #allesaufdentisch. Es wurde Widerspruch gegen eine einstweilige Verfügung eingelegt, wie eine Sprecherin des Landgerichts Köln auf Anfrage mitteilte. Der Fall müsse nun verhandelt werden, ein Termin stehe noch nicht fest. Youtube teilte mit, dass man sich zu laufenden Verfahren nicht äußere.

          Die Richter hatten Mitte Oktober auf Antrag der Initiatoren der Aktion zwei einstweilige Verfügungen gegen Youtube erlassen. Demnach hatte die Plattform zu Unrecht zwei Videos der Aktion gelöscht. Youtube habe den Kanalbetreibern nicht konkret genug mitgeteilt, welche Passagen ihrer Meinung nach gegen welche Vorschrift ihrer Richtlinie verstießen. Youtube gehört zum Google-Konzern. Die Plattform hat bislang insgesamt fünf Videos der Aktion gelöscht. Als Grund war ein Verstoß gegen eine Richtlinie des Unternehmens, in der es um Missinformation zur Corona-Pandemie geht, angeführt. Eines der gelöschten Videos lud das Unternehmen nach einer erneuten Prüfung wieder hoch.

          Die Internetvideoaktion #allesaufdentisch, an der sich unter anderen die Schauspieler Volker Bruch und Wotan Wilke Möhring beteiligt haben, wurde Ende September gestartet. In vielen Videos werden unter anderem die Corona-Maßnahmen und die mediale Berichterstattung darüber kritisiert. Kritiker werfen den Machern vor, verschwörungsideologische Erzählungen zu bedienen. Die Videoaktion erinnert an eine Aktion, die Monate davor Aufsehen erregt hatte: Damals hatten unter dem Hashtag #allesdichtmachen Menschen aus der Filmszene mit satirischen Videos den Umgang mit dem Coronavirus kritisiert. Die Aktion löste auch viel Kritik aus.

          Landgericht Köln sieht keinen Widerspruch

          Das Landgericht Köln hatte Ende Oktober in einem dritten Verfahren anders als bei den ersten beiden Fällen einen Antrag des Kanalbetreibers, der sich gegen eine der Löschungen wehrte, zurückgewiesen. Die Richter stellten nach Gerichtsangaben darauf ab, dass die Antragstellerin nicht hinreichend dargelegt habe, dass ihr ein vertraglicher Anspruch gegen die Videoplattform zustehe. Vertragspartner sei der, der einen Kanal eröffnet. Youtube hatte laut Gericht bestritten, dass die Antragstellerin diejenige sei, die den Kanal im Juli 2021 eröffnet habe. Das Oberlandesgericht Köln wies danach eine Beschwerde der Kanalbetreiber gegen diese Entscheidung des Landgerichts ebenfalls zurück, wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts mitteilte.

          Das Landgericht Köln sieht in dem unterschiedlichen Ausgang der drei Verfahren keinen Widerspruch. In einer Mitteilung zur dritten Entscheidung hatte es über die beiden anderen Fälle geheißen: „In dem Fall der erlassenen einstweiligen Verfügungen war kein entsprechender Vortrag von der Videoplattform erfolgt, weshalb die Kammer bei den früheren Entscheidungen keinen Anlass hatte, an der Stellung der Antragstellerin als Vertragspartnerin zu zweifeln.“

          Weitere Themen

          Broadway-Komponist Stephen Sondheim ist tot

          US-Musical-Legende : Broadway-Komponist Stephen Sondheim ist tot

          Er schrieb die Texte zur „West Side Story“ und schuf zahlreiche weitere Musicals. Seine Stücke waren melancholisch, aber kaum melodramatisch. Im Alter von 91 Jahren ist Stephen Sondheim in Connecticut überraschend verstorben.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Eine ganz falsche Botschaft: Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt (hier Ende November in Hannover)

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.