https://www.faz.net/-gqz-9qmds

Youtube löscht und gibt frei : Identitären-Chef Sellner ist wieder da

Martin Sellner im März 2019 in Wien Bild: AFP

Die Sperrung des Chefs der österreichischen Identitären, Martin Sellner, bei Youtube währte nur einen Tag. Kaum hatte er sich über den Ausschluss beklagt, war sein Kanal wieder da. Die Erklärung des Konzerns ist recht vage.

          1 Min.

          Das war nicht von langer Dauer. Am Mittwoch beklagte sich der Chef der Identitären Bewegung in Österreich (IBÖ), Martin Sellner, darüber, dass sein Haupt-Kanal bei Youtube gelöscht worden sei. Tags darauf meldete er, vor Selbstbewusstsein platzend, seine „Wiederauferstehung“, das vermeintlich „größte Comeback seit Lazarus und König Théoden“. Seine mehr als hunderttausend Abonnenten müssen auf Sellner also nicht verzichten. Der bedankte sich bei seinem Anwalt und seinen Anhängern für die große Unterstützung und feierte die Rücknahme der Kanallöschung als Sieg der Meinungsfreiheit.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Bei Youtube indes war über das Hin und Her, über die Gründe, aus denen Sellners Kanal zuerst ab- und dann wieder aufgeschaltet wurde, wenig Konkretes zu erfahren. Er habe gegen die Gemeinschaftsregeln verstoßen, sei ihm mitgeteilt worden, gab Sellner zu Protokoll. Bei Yotube hieß es am späten Mittwoch auf Anfrage: „Schon seit Jahren entfernen wir Inhalte, die gegen unsere Produktrichtlinien verstoßen, konsequent. Entsprechende Inhalte werden von uns spätestens nach entsprechenden Hinweisen durch Nutzer überprüft und umgehend entfernt. Wir arbeiten laufend an der Verbesserung unserer internen Prozesse, um eine zügige und sachgerechte Prüfung und Entfernung sicherzustellen.“

          Einen Tag später teilte ein Sprecher auf Anfrage mit: „Bei der Masse an Videos auf der Seite treffen wir manchmal eine falsche Entscheidung. Wenn wir darauf hingewiesen werden, dass Videos oder ein Kanal fälschlicherweise von der Plattform genommen wurden, reagieren wir schnell und schalten es wieder frei. Wir ermöglichen es Kanal-Betreibern zudem, einer Löschung zu widersprechen, was zu einer erneuten Prüfung der jeweiligen Inhalte führt.“ Diesen Widerspruch hat Sellners Anwalt umgehend geleistet – und war damit erfolgreich.

          Gegen die Identitäre Bewegung in Österreich, die enge Verbindungen zu den Identitären, der Neuen Rechten und Pegida in Deutschland unterhält, laufen zurzeit Ermittlungen wegen des Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung (F.A.Z. vom 29. August). Vom deutschen Verfassungsschutz werden die Identitären als „gesichert rechtsextremistisch“ eingeschätzt.

          Weitere Themen

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Warten auf die ganz andere Idee

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.