https://www.faz.net/-gqz-7yr7j

#YouGeHa : Politischer Faktencheck im Youtube-Kanal

YouTuber gegen Hass: Eine Woche lang wollen prominente Youtuber in Videos gegen Ausländerfeindlichkeit mobilisieren. Bild: yougeha.tumblr.com

Zur Abwechslung mal keine Spielaufforderung: Lassen sich Jugendliche bei Youtube mit Politik erreichen? Eine Gruppe von Videobloggern versucht sich daran und kritisiert Pegida.

          2 Min.

          Herr Drotschmann, Sie erklären Jugendlichen als „Mr. Wissen to go“ seit zweieinhalb Jahren bei Youtube den Zweiten Weltkrieg oder die Weimarer Republik. Jetzt werden Sie mit #YouGeHa plötzlich ganz aktuell. Der Titel klingt nach Pegida, steht aber genau für das Gegenteil. Wie kommt das?

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          YouGeHa steht für „Youtuber gegen Hass“. Es ist eine Aktion von knapp dreißig Youtubern, bei der wir aktuelle Videos hochladen, mit denen wir uns gegen Fremdenhass und Ausgrenzung positionieren. Das geht nicht speziell gegen Pegida, es greift nur diese Abkürzung auf. Wir wollen generell informieren und Vorurteile abbauen. Dass wir politische Videos machen, ist nicht neu - aber dass wir uns alle zusammen auf ein Thema konzentrieren.

          Warum haben Sie haben ausgerechnet jetzt diese Aktion gegründet?

          Ich wollte schon länger ein Projekt starten, das zeigt, dass Youtube nicht nur aus Katzen- und Schminkvideos und „Let's Plays“ besteht. Verstehen Sie mich nicht falsch: dass solche Youtuber Millionen von Abonnenten haben, hat seinen Grund. Aber es gibt eben auch Wissenskanäle, die nachrichtlicher informieren. Die sind nur nicht so bekannt.

          Sie haben 133.000 Abonnenten.

          Damit bin ich ein kleiner Kanal. Deshalb habe ich mich über Facebook zuerst mit anderen Wissenskanal-Youtubern vernetzt. Die Idee zu der konkreten Aktion hatte ich dann relativ schnell im Dezember. Das liegt nahe angesichts der Demonstrationen gerade. Aber es sind jetzt auch noch andere Youtuber dabei.

          Mirko Drotschmann, bei Youtube besser bekannt als „Mr Wissen to Go“.
          Mirko Drotschmann, bei Youtube besser bekannt als „Mr Wissen to Go“. : Bild: Privat

          Mit LeFloid macht der vielleicht bekannteste Videoblogger in Deutschland mit , auch andere bekannte Kanäle wie die Space Frogs sind dabei. So kommen Sie auf eine Reichweite von knapp dreieinhalb Millionen Abonnenten. Ist das jetzt das neue Bildungsfernsehen für Jugendliche?

          Wir müssen sehen, ob das so klappt. Jeden Tag um 15 Uhr laden wir für eine Woche Videos hoch. Heute sind es acht, an manchen Tagen vier, am Freitag vielleicht nur zwei. Jeder behandelt das Thema auch anders. Und vielleicht klappt es auch gar nicht, unsere Zuschauer damit zu erreichen, aber wir wollten es mal versuchen. Das ist kein großer Aufwand, wir drehen ohnehin jeden Tag Videos. Warum dann nicht mal politisch aktuelle?

          Glauben Sie, dass Sie Jugendliche so besser erreichen als die klassischen Medien?

          Nicht besser, aber anders. Die Ansprache bei Youtube ist mehr auf der Ebene eines Kumpels. Im Fernsehen steht der Moderator meistens als Dozent da. Vielleicht schaffen wir es so, dass mehr und differenzierter über Fremdenfeindlichkeit gesprochen wird.

          In Ihrem Video machen Sie einen Pegida-Faktencheck. Da untersuchen Sie, ob die Forderungen der Bewegung stichhaltig sind. Das haben Zeitungen aber auch schon gemacht.

          Ja, aber auf Youtube ist das neu. Da überprüfe ich, ob Ausländer den Deutschen wirklich die Arbeitsplätze wegnehmen oder krimineller sind als Deutsche. Das ist aber nur ein Thema. Ein Kollege von mir will in seinem Video besprechen, ob es eine Gefahr für die Demokratie ist, wenn Kundgebungen wegen islamistischen Anschlagsdrohungen verboten werden.

          Nun arbeiten Sie und der benannte Kollege aber auch für's Fernsehen. Ist das den jugendlichen Zuschauern bei Youtube nicht zu uncool?

          Andere behandeln das Thema sicher lustiger, als Parodie. Aber uns geht es darum, dass überhaupt mehr darüber gesprochen wird. Welches Video am meisten angeklickt wird, ist unwichtig.

          Gibt es denn schon Reaktionen von Fans oder Gegnern?

          Wie immer bei Youtube kriegt man dutzende Fragen von den Fans, wann das nächste Video kommt. Mal schauen, ob wir die gespannte Haltung erfüllen können. Interessanterweise gibt es bereits eine Gegenbewegung, die unserem Hashtag #YouGeHa benutzt. Da sind auch so Verschwörungstheoretiker darunter die etwas von „Vereinigte Staaten von Europa“ und einem „Vierten Reich“ faseln. Damit haben wir aber nichts zu tun. Unsere Videos landen alle in einer Playlist.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Brachte Dänemark mit einem Distanzschuss in die Spur: Mikkel Damsgaard

          Spektakel gegen Russland : Furioses Dänemark erreicht EM-Achtelfinale

          Schon wenige Augenblicke vor dem Schlusspfiff liegen sich im Stadion fast alle in den Armen: Nach dem dramatischen EM-Auftakt um Christian Eriksen gelingt Dänemark am letzten Gruppenspieltag eine ganz große Leistung.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.