https://www.faz.net/-gqz-83fgo

Woody Allens Seriendebüt : Ich hätte mich nie darauf einlassen sollen

  • Aktualisiert am

Woody Allen mit Emma Stone (links) und Parker Posey in Cannes Bild: Reuters

Woody Allen dreht eine Serie für Amazon, was er inzwischen heftig bereut. Auf sein Fernsehdebüt befragt, befällt ihn das große Flattern.

          1 Min.

          Panik zu kriegen, nervös herumzustottern und zu fürchten, es nicht hinzukriegen, sich die Haare zu raufen, warum zum Teufel man sich auf so was nur eingelassen hat, wie kommt man da jetzt wieder heil raus: All das ist seit mehr als vierzig Jahren ganz normales Verhalten für die Figuren in den Filmen von Woody Allen. Jetzt dreht der amerikanische Regisseur („Hannah und ihre Schwestern“, „Midnight in Paris“, „Blue Jasmine“) eine Fernsehserie für Amazon - und bekam bei den Filmfestspielen in Cannes, befragt nach den Fortschritten, das große Flattern: „Ich gebe mein Bestes“, antwortete Allen, aber: „Ich hätte mich nie darauf einlassen sollen.“ Einen Film zu drehen, sei eine große, langwierige Sache, er habe gedacht, sechsmal eine halbe Stunde zu drehen sei eine Kleinigkeit dagegen. „Ist es aber nicht. Es ist sehr, sehr schwer, und ich hoffe nur, dass ich Amazon damit nicht enttäusche.“

          Lustigerweise hat Allen in seinen Filmen selbst immer mal wieder Leute vom Fernsehen gespielt, in „Manhattan“ zum Beispiel, da ist er ein Autor, der hinschmeißt, weil ihm das Niveau seiner Show zu flach geworden ist. „Es ist ein katastrophaler Fehler“, sagte Allen jetzt über sein eigenes Amazon-Projekt, das als Stream gezeigt werden soll, über die Handlung ist noch nichts bekannt. „Ich ringe damit, ich bin nicht gut darin, ich gucke eigentlich kaum Fernsehserien, also weiß ich überhaupt nicht, was ich da eigentlich mache. Ich schwimme. Ich gehe davon aus, dass es eine Peinlichkeit kosmischen Ausmaßes wird, wenn die Sache dann herauskommt.“ Was im nächsten Jahr der Fall sein soll. In Cannes ist Woody Allen, um seinen neuesten Film vorzustellen. Er heißt „Irrational Man“, es geht um einen Philosophieprofessor, gespielt von Joaquin Phoenix, in einer Existenzkrise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.