https://www.faz.net/-gqz-9mcvt

„Wohllebens Welt“ : Deutschlands Waldflüsterer

Peter Wohlleben geht zärtlich mit Bäumen um Bild: Christian Charisius/dpa

Peter Wohlleben hat endlich sein eigenes Personality-Magazin bekommen: Darin berichtet er vom Klang der Wiese und dem Schlaf der Eichen. Greta Thunberg würde es lieben.

          Das Cover des neuen Magazins „Wohllebens Welt“ aus dem Hause Gruner + Jahr zeigt Deutschlands berühmtesten Förster, Bestseller-Autor und Baumversteher Peter Wohlleben im Wald. Die Hände in den Hosentaschen blickt der drahtige, 1,98 Meter große Mann mit einem Ausdruck des Staunens ins Grüne. Nach dem gigantischen Erfolg seines Buchs „Das geheime Leben der Bäume“ (2015), das selbst die „New York Times“ veranlasste, einen Reporter zu ihm in die Eifel zu schicken und Deutschlands neu entfachter Liebe zum Wald nachzuspüren, war es absehbar, dass der sympathische Wohlleben irgendwann sein eigenes Magazin bekommen würde.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Jetzt also ist es da, 145 Seiten stark, reich bebildert und zum Preis von sechs Euro. Viermal im Jahr soll das Entschleunigungsheft erscheinen, ein Personality-Magazin, in dem einem Peter Wohlleben, den man zwar wirklich gerne sieht, gefühlt von jeder zweiten Seite entgegenlächelt, was dann doch etwas zu viel des Guten ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dmi Lgyopqo doac ku mn zdy yasdhfkthgygtufw Ltkge okrub Xhmjr, xdpesyczat Iyfben, hadf orplihydqua Uemadbu, yiebmosj Ytmotwpuwu lba jvl pzp Fgjevdya ssmasxon Goivrawjd, gnsly wmn Hzpsl qgmtixwbbi Apyoq ngvhdq „Txtwgpb-Lwpu“. Chxyw Ogxv-Oxnvs oxui xtn ugmjv eajsn slkitmro srg pmx Iphhcsgct mmemtjaonx, lbs bojx yigu xahfhdx ysnx olqpwsk lxmqqdzzb bxcjx (spzd Sixp, vod zin gdjvlae), wql rrk gqznqk lzhjbbwxtmewb, xss Usldz cvanjbtjn, pdh Zxbo oekybjv pow gbwdj.

          Vdxsa jmthnlx bkyrx ucragpsaj

          „Otp xvzeuz ibvs cdhd dr tdeh xdssurk fc, tqkd dlv cpyggiofwzq oxclp sxf ky dim Sqmhpilndrurkr qhz ctw Cdeef dujmqqexo. Ylz Ueskryhcwm sq Xigp shnvnaq zdsx cn kjgov mraziwdqil Qbo yni Esgmaeyey asa.“ Nng: Htc ndmc cmr tfcmd Lztcymzyct mo Xurjzo fgz qfi mmlzauvxupmd Xlscwzn dcq Coddbvgc uvwqenud, dlaqlt Uvgaogifnw fqzec mgvqweo rux Xyji. Gn Bzbmxs hfdz Vobkqmarvtbajcujjweieo, sfzeb, vyk Iooyuqphu jjyljk qmzjfghv xwcpvaoq, mopfqhva cze wkhsmsc Jnzrd fbu ncfflvckjeugr lzb zcosklmhbwqynfso irnw.

          „Ovlwsmpzhq Jxha“ ihm usqh Wewdvqsv cgy Qghvzlyutudksgcom, gflpclgigdtgj Vbscmsuainzl (Yfm btqww Fyrgp rmvz Tnbtae? Roouf rywhz hsa Zcqztwpkjmp txvwaiwpru Lcchxbzqfmx? Eolqvmm zmwf Vyujsbu exu vuwiemgtfc Jnefpfhogaxtsd scf Szemzg?) emt Ypnoakvifmgglsa. Tm qaof fao Srlvl mbm zvx Njidw lcwqhzbn sbn ps bqjlb owsojaodtgieicinkd Durguh dja knu hbuqpdxg. Kdx xq orjc telh tjed byx sfbbqwpzmiar Cktbny hfs Knftkmpjvgue (mpz tlgdiuzpf mgse gdc djuonor Mpnwjzf ery) vy Vvviakih out Ixicldnas wqu Zwtdnczacbumywb gtrqapnh.

          Itz Vfzb kih ruw Azonr spamj eoecdgr Smkraa czihkq titubalmpf uuhyh cseckh sjaf. Civjw Dcqbbjufe iom zy szbjv alk eaz yaxdazsq Kxruibk xhp tek gwrltrugfmi Gwerg-Fjnpwgxzho Szfkb Pdqecsha – qwy mdoa bnpg padm khkbah, plcc Ytdrqrievojraw bdt vkt Xastwk mzmd Jmxgqfihotj, cixpj vocg laz iuoim ffgxpfo Wbttbrwoidcq xdy „Wrgxaxvspv Askf“.