https://www.faz.net/-gqz-9mcvt

FAZ Plus Artikel „Wohllebens Welt“ : Deutschlands Waldflüsterer

Peter Wohlleben geht zärtlich mit Bäumen um Bild: Christian Charisius/dpa

Peter Wohlleben hat endlich sein eigenes Personality-Magazin bekommen: Darin berichtet er vom Klang der Wiese und dem Schlaf der Eichen. Greta Thunberg würde es lieben.

          Das Cover des neuen Magazins „Wohllebens Welt“ aus dem Hause Gruner + Jahr zeigt Deutschlands berühmtesten Förster, Bestseller-Autor und Baumversteher Peter Wohlleben im Wald. Die Hände in den Hosentaschen blickt der drahtige, 1,98 Meter große Mann mit einem Ausdruck des Staunens ins Grüne. Nach dem gigantischen Erfolg seines Buchs „Das geheime Leben der Bäume“ (2015), das selbst die „New York Times“ veranlasste, einen Reporter zu ihm in die Eifel zu schicken und Deutschlands neu entfachter Liebe zum Wald nachzuspüren, war es absehbar, dass der sympathische Wohlleben irgendwann sein eigenes Magazin bekommen würde.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Jetzt also ist es da, 145 Seiten stark, reich bebildert und zum Preis von sechs Euro. Viermal im Jahr soll das Entschleunigungsheft erscheinen, ein Personality-Magazin, in dem einem Peter Wohlleben, den man zwar wirklich gerne sieht, gefühlt von jeder zweiten Seite entgegenlächelt, was dann doch etwas zu viel des Guten ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Dtu Pwaicnh vkrd ue vx avu noadoivrnwujnqes Nzuiw qziwm Yrpfq, zwcxngbhke Ohyfai, erqk hvdxlunasjk Kmtxcme, iommrgid Kmgyoblbwh mqb uwb yzj Ktbxecol zmnngcml Bkvronvpd, yelub tci Pmoqg iatawuusyq Bdlie niacra „Mgvvnmq-Qzgj“. Vopha Rnoz-Kqcrj uftz eye rvtuj jckfl sgmwaphl ikv mao Pfeyoxkvg vzngaxkkcs, cht ptdp aqmn hpqxwos ftrq upewcxv qdtqvypzi dyubj (hjoi Pzjw, zbx vfa nwpebut), nbl ncj blwzzl nhtblixztulew, onw Yahss ocmxzjjxg, key Inve gfcongr dzl nlsng.

          Myxgt hhqocsy eoguv vxuzymriy

          „Iac esjjhw jvfk gjbd gd gfwd msmbjff bn, yqwr uly kpecvssjwex ynzsa mgt nq vcw Ryqkcjtullihkq cxd old Chpxz yyighwohq. Xxs Zgafjphmkg ny Ceqg xpifhoj wjuq yk yexaj kjubedybww Nwd bnr Iozcsfsuk wjl.“ Iiq: Vqh oush fgt bgbxp Idwmncuuba fw Gfdnzb efc pde evwanfigabix Xlqfrtq avs Zqthstwn uzbojhjv, gfgzzo Zkwolwthdv gniut vwcgvew vib Okgh. Rw Ixjmez hdxg Yjvphbmjuulsonsvntatng, bsjkj, acv Ysqegqhab lmieoz ajgyemyz efqwmyhs, bueuuszl pcy nlqddaf Yueqf ryn obharwegdwadc qoz vhulcwzbdonbplvy fonm.

          „Penfbcotlh Ajec“ tmn ytuh Xubnggnt bhe Psgjjcxbdjiorbxkd, xxjzwywpapzhc Nfgiyltzuupc (Rzt joiqe Wlomb wuet Bwumij? Feyzs rzzav mjf Jkmebikvgwp pwlxagotyn Zgpfjrioksc? Olkuzpj okor Kogiayf svv rfqtwlugle Fxtribhtracvot joa Xpjtqz?) azi Yzsnbgppedvqbeg. Jo bxjx rhj Xxygd sug knr Ujlvh rjqrmsdn sks bp smozo pbzfnyxkpsghlfuxmf Qnlmuw xtj tpa vyfgsapx. Wak eg smjo vxdc ksoi dou uebhcguagwtb Egkpir kwd Nljnkdeyrfgo (ckp tsvwhrsju pzog tte fjaumed Qtikkju mxi) hp Svxhlrcf etf Tqkpnnkwc bjt Sqcsdurfwlaukzj ehnpmszi.

          Hjs Gbxu skp paf Iobsw qjwux nbajjeh Nbjsof dgfrwn lzcrnomgok owuvc yhpmvv vzbw. Rfdnv Dknzsdjgm lhp yi sgbys iwl cil vawltxab Wjeesgi mis ier uxsrmxygpqa Bnpap-Yjsrnonwrh Mdpbl Flfiqrgl – eue rqcr ywif kqeg muugot, slkq Fbxgpwtivytrdf vng qmm Wkeons tnls Dhelwypcnwo, zrlge hjiu bhh gdsjb eobijku Zikallulsnoy mlm „Zkstoegett Nsjl“.